aurore.schaller@arte.tv

DIE METHUSALEM ATHLETEN

Gebrüder Beetz Filmproduktion

Gebrüder Beetz Filmproduktion

Als Filmemacher hat man diesen Reflex: Sobald man alte Menschen interviewt, geht der Blick zurück in die Vergangenheit und man kramt in alten SchwarzWeiß-Fotos. Darüber vergisst man oft, dass Senioren eine Gegenwart und natürlich auch eine Zukunft haben. Es geht nicht um Vergangenheit in meinem Film „Herbstgold“. Die taucht nur dann auf, wenn sie für das Hier und Jetzt eine Bedeutung hat.

 

Zum Beispiel bei Ilse Pleuger, der 85-jährigen Kugelstoßerin aus Kiel. Fast ihr ganzes Leben lang war sie eine treu sorgende Ehefrau und Mutter, die ihre eigenen Wünsche zurückgestellt hat. Erst seit dem Tod ihres Mannes, den sie noch immer vergöttert und dessen großformatige Fotos über ihrem Bett hängen, erkundet sie zaghaft neues Terrain. „Ich habe gelernt, auch mal den Mund aufzumachen, selbst wenn ich nicht gefragt werde“, verkündet sie. Ilse ist eine von fünf hochbetagten Athleten, die ich zwei Jahre lang begleiten durfte: bei der Morgengymnastik zu Hause auf dem Balkon, beim einsamen Training auf dem Sportplatz, bei Verletzungen, Rückschlägen und kleinen Triumphen über die Widrigkeiten des Alters.

 

Ein 93-jähriger Sprinter aus Schweden ist unter den greisen Sportlern, ein 82-jähriger Hochspringer aus der Tschechischen Republik und eine temperamentvolle italienische Diskuswerferin, die ihr Alter zuerst nicht verraten will. Und natürlich Alfred Proksch, der älteste der Protagonisten. „Junger Mann, ich lasse mich gerne von Ihnen filmen“, sagt er und grinst. Und nach einer Kunstpause: „Aber ich kann Ihnen nicht garantieren, dass ich zur Weltmeisterschaft noch leben werde.“ Der Diskuswerfer und Aktzeichner aus Wien ist Realist – und zu Beginn der Dreharbeiten bereits 98 Jahre alt. Jeden Tag trainiert er, als ob er ganz sicher zur WM nach Finnland fahren würde.

 

Der Blick nach vorne ist entscheidend. Was ist das für ein Film, der ein bisschen nach Freakshow klingt, denken Sie jetzt vielleicht? Ganz ehrlich: Am Anfang habe ich mir genau dieselbe Frage gestellt. Ich wusste nicht, dass es eine Senioren-Leichtathletik-WM gibt, zu der alle zwei Jahre rund 4.000 Athleten pilgern. Doch dann habe ich mich unter die greisen Sportler gemischt – und fühlte mich plötzlich ganz schön alt. So viel Energie, so viel Spannung, so viel Lebensfreude! Viele dieser Alten haben eine wunderbare Balance zwischen Ehrgeiz und Gelassenheit gefunden. Einerseits haben sie noch immer große Ziele, andererseits werden ihre Körper jedes Jahr langsamer, trotz allen Trainings. Daran nicht zu verzweifeln, das ist eine echte Herausforderung. Es sind Menschen auf der Zielgeraden ihres Lebens: oft nachdenklich und leise, aber immer wieder voller Kraft, Humor und Lust am Leben. Und ja, auch schöne Frauen und fleischliche Lust spielen eine Rolle.

Die alten Sportler sind mir während der Drehphase ans Herz gewachsen; ich habe fünf neue Großeltern gewonnen. Als alter Mensch muss man niemandem mehr etwas beweisen, das macht es leichter, authentisch zu sein und die Kamera zu vergessen. Die größte Schwierigkeit für mich? Ganz banal: den Kontakt zu fünf Protagonisten in fünf Ländern zu halten. E-Mail, Handy oder Fax ging nicht. Es war wie früher: Briefe schreiben und auf eine Antwort warten. „Herbstgold“ ist kein Sportfilm. Es geht schlicht um Leidenschaft und darum, noch für etwas zu brennen! Solange das der Fall ist, ist man nicht wirklich alt.

 

 

ARTE PLUS

 

WORLD MASTERS ATHLETICS (WMA)

Die World Masters Athletics (WMA) sind der Weltverband der Senioren-Leichtathletik. Die Weltmeisterschaft wird seit 1975 alle zwei Jahre organisiert. Bei der ersten Austragung in Toronto nahmen 1.427 Athleten aus 32 Staaten teil; bei der letzten 2011 in Sacramento waren es 4.161 aus 93 Ländern. Kurioserweise gilt schon als Senior und somit teilnahmeberechtigt, wer 35 Jahre alt ist. Die Altersklassen werden in Fünf-Jahresabschnitte unterteilt, die letzte Kategorie ist 100+. Die nächste WM findet 2013 in Porto Alegre in Brasilien statt

Weitere Infos unter: www.world-masters-athletics.org

Kategorien: März 2012