ZU TISCH IN … WIEN

ZDF/Jan Schmiedt

ZDF/Jan Schmiedt

DAS REZEPT

Mokkaschmarrn
(für 4 Personen)

100 g Rosinen, Rum, 40 g Kaffeebohnen, 200 ml Milch, 1 Bio-Orange, 120 g Mehl, 1 EL Sahne, 4 Eier, Butter, Salz, Puderzucker

Rosinen in Rum einweichen. Für das Aroma Milch mit Kaffeebohnen
erhitzen und abkühlen lassen. Spiralen aus der Orangenschale schneiden. Mehl, Salz, Eigelb und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Eiweiß schaumig schlagen und unterheben. Butter in einer Pfanne schmelzen, Teig hineingeben. Beide Seiten braun backen,
in Stücke zerteilen. Rosinen, Streifen der Orangenschale, Zucker
hinzufügen und karamellisieren lassen. Mahlzeit! Guten Appetit!

 

 

DIE REGION

Nirgendwo lebt es sich besser als in Österreichs Hauptstadt. Schon im 18. Jahrhundert ließen sich Mozart, Beethoven und Haydn dort nieder und begründeten mit der Wiener Klassik eine neue Stilrichtung in der Musik. Heute gilt Wien einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer zufolge als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität.
Als Residenzstadt der Habsburger und als Hauptstadt der Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie wurde Wien zum historischen Ort. Es vereint eine Vielzahl von Stilen wie Gotik, Barock, Biedermeier und Jugendstil. Eines der bedeutendsten Bauwerke ist die Hofburg – heute Amtssitz des österreichischen Bundespräsidenten –, an der die
typischen Fiaker (Foto) vorbeikutschieren. Über die Landesgrenzen hinaus ist Wien Sitz internationaler Organisationen, darunter der OSZE, der UN und der Internationalen Atomenergie-Organisation.

ZU TISCH

In Wien bittet man nicht zu Tisch, sondern ins Kafffeehaus: Seine 3.000 Café-Lokalitäten machen Wien zur Stadt der Kafffeekultur. Seit die Türken das Getränk importierten, wurde Kaffee in Spezialitäten wie dem „Einspänner“ oder dem „Fiaker“ verfeinert. Für die Wiener wurde er zum Lebenselixier, für Schriftsteller zur Quelle der Inspiration: Kaffeehausliteraten nennt man Peter Altenberg, Robert Musil und andere, die ihre Werke in den Stuben verfassten und eine ganze Literaturepoche prägten. Zum Kaffee wird in Wien immer ein Glas Wasser serviert. Und wer mag, isst dazu eine traditionelle Mehlspeise.

TYPISCH MOLISE

Während der Faschingszeit von November bis Februar schwingt ganz Wien im Dreivierteltakt. Die fünfte Jahreszeit ist hier Ballsaison. In Wien finden in diesen Monaten über 300 Bälle statt. Ihr Höhepunkt: der Wiener Opernball. Mit eleganter Robe und festlicher Stimmung werden die Tanzveranstaltungen zu gesellschaftlichen Ereignissen und zum Treffpunkt für Prominente. Von der Kleiderordnung bis zum Einzug des Jungdamen- und Herrenkomitees folgen die Zeremonien festen Regeln.
Wer Wien mit den Augen des Kaffeehausliteraten Peter Altenberg erkunden möchte, dem sei das Buch „Wiener Geschichten“ (Schöffling, 1995) ans Herz gelegt. Darin zeichnet der Autor lyrische Skizzen über die skurrilen Seiten der Stadt.

Kategorien: Mai 2011