Mandelringkuchen

Zutaten für etwa 14-15 Mandelringe

Mandelringe:

500 g ungeschälte Mandeln

500 g Puderzucker

1 EL Mehl

3 Eiweiß

1 Prise Salz

 

Guss:

1 Eiweiß

200g Puderzucker

Die ungeschälten Mandeln mit einer Nussmühle nicht zu fein mahlen. Die gemahlenen Mandeln, Mehl und den gesiebten (!) Puderzucker gründlich vermischen. Die Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem steifen Schnee schlagen und die Mandelmasse vorsichtig unterheben. Den Ofen auf 200°C (Umluft 190° C) vorheizen.

Teigrollen mit 1 cm Durchmesser formen und daraus Ringe bilden, deren kleinster einen offenen Innen-Durchmesser von 6 cm haben sollte. Die weiteren Ringe sollten jeweils einen offenen Innen-Durchmesser haben, der 1 cm größer ist. So lassen sich die Ringe zu einem konischen Turm aufeinander stapeln.

Die Ringe nebeneinander auf einem Blech etwa 12-15 Min. backen, bis sie goldbraun sind. Da die Ringe beim Backen leicht aufgehen, sollten sie nicht zu dicht beeinander liegen. Beginnen Sie mit dem größten Ring, denn dann können sie den Turm zeitsparender von unten nach oben aufbauen. Die Ringe müssen außen fest und innen weich sein. Nehmen Sie sie lieber etwas früher als zu spät aus dem Ofen. Beim Abkühlen werden sie fester. .

Für den Guss das leicht geschlagene Eiweiß mit dem gesiebten Puderzucker gründlich verrühren. Den größten Mandelring auf einem Kuchenteller platzieren, im Zickzackmuster mit dem Guss beträufeln. Dies können Sie auch mit einem Spritzbeutel machen. Den nächstkleineren Ring sofort darübersetzen und ebenfalls mit Guss versehen. So fortfahren, bis alle Ringe aufgebraucht sind. Die fertige Mandelringpyramide kann man je nach Anlass mit Fähnchen, Zahlen o.ä. noch weiter verzieren.

TIPP:

– Puderzucker klumpt leicht. Sie sollten ihn stets durchsieben, bevor sie ihn verwenden.

– Auch wenn es nicht norwegisch ist: Sie können Zimt an den Teig geben. Diese Mandelteigmasse ist so ähnlich wie diejenige, aus denen Zimtsterne hergestellt werden.

Kategorien: April 2011