ZU TISCH IN KASTILIEN

DAS REZEPT

1 Kartoffel-Spargel-Tortilla (6 Portionen):

1 kg festkochende Kartoffeln, 250 ml kalt gepresstes Olivenöl, 30 Spargelspitzen, 1 mittelgroße Zwiebel, 7 Eier, Salz.

Kartoffeln schälen, in feine Scheiben schneiden und in einer tiefen Pfanne mit Deckel bei mittlerer Hitze langsam in Öl anbraten. Nach 10 Minuten die gewaschenen Spargelspitzen und nach weiteren 5 Minuten die fein gehackte Zwiebel dazugeben, bis sie weich und goldgelb ist. Gemüse im Sieb abtropfen. Eier in einer Schüssel mit etwas Salz verquirlen und mit dem Gemüse vermengen. In der Pfanne abgedeckt auf kleiner Hitze etwa 5 bis 10 Minuten stocken lassen. "¡buen provecho!"

DIE REGION

La Mancha ist der südöstlich von Madrid gelegene Teil des ehemaligen Königreichs Kastilien. Viele Schafe, endlos weite Ebenen mit Olivenfeldern und Weinstöcken prägen die dürre Landschaft. Al-manschara – flaches, trockenes Land – nannten die arabischen Eroberer das Hochplateau, auf dem die Sommer heiß und die Winter kalt sind. Über die Ebene weht ein ständiger Wind, der schon den kastilischen Dichter Miguel de Cervantes Saavedra (1547–1616) zum Kampf Don Quichottes gegen die Kraft der Windmühlen inspirierte. Zehn Mühlen stehen heute noch, drei aus dieser Zeit.

ZU TISCH

Die traditionelle Küche La Manchas ist einfach, rustikal und deftig. Es wird viel im Freien über dem offenen Feuer gekocht. Gerichte wie die eierhaltige Tortilla oder Migas – in Olivenöl gebratenes Weißbrot mit viel Knoblauch – gehörten zu den Speisen der ländlichen Bevölkerung. Ebenso wie der typische, aus Schafsmilch gewonnene queso manchego. Nur die Milch der kleinen, robusten Manchego-Schafe wird zur Herstellung dieser Käsespezialität verwen-det. Sie ist sehr fett und proteinhaltig, aber rar: Einen Liter gibt ein Schaf täglich. Queso manchego wird mit Wein zum Aperitiv gereicht.

TYPISCH LA MANCHA

Die Hochebene La Manchas ist Europas größtes Anbaugebiet für Safran, das teuerste Gewürz der Welt. Seit einem Jahrtausend wird der Safrankrokus aus Kleinasien hier kultiviert. Zusammen mit dem Iran verbucht Spanien heute 80 Prozent der Welternte des "roten Goldes". Ab vier Euro kostet ein Gramm getrockneter Safran. Im Herbst werden die Pflanzen während der zehntägigen Blüte per Hand gepflückt und die roten Blütennarben weiterverarbeitet. Heute gefährden billige Importe aus Indien und Iran den Safrananbau in Spanien.

LA MANCHA SEHEN

"Ich erinnere mich an die rote Erde, die mit Leben gefüllten Innenhöfe, die Nachbarn, tiefe Geheimnisse und Einsamkeit. Eine weibliche Einsamkeit." Der Regisseur Pedro Almodóvar lässt den Geist, die Traditionen und Riten seiner Heimat in seine Filme einfließen. "Volver" (2006) mit Penélope Cruz ist eine Hommage an die Rituale seines Dorfes im Umgang mit dem Tod.

Kategorien: Mai 2010