ARTE

Sendedesign

Logos

ARTE (.zip)

Die ARTE-Logos sind eingetragene Markenzeichen. Vor ihrer Benutzung ist die ausdrückliche Einwilligung von ARTE einzuholen. Erfolgt dies nicht, kann der Einsatz der Logos eine Rechtsverletzung darstellen.
Partner oder Dienstleister von ARTE können die Logos im Rahmen ihres vorher mit ARTE geschlossenen Vertrags benutzen.
Anderenfalls können Sie eine Anfrage an logo@arte.tv mit genauer Angabe der beabsichtigten Benutzung (Kontext, Zeitdauer, Verwendungsgebiet) richten, um eine Markenlizenz zu erhalten.

 

Unser Sendedesign

Superunion

Die britische Agentur The Partners, heute Superunion, hat die grafische Identität von ARTE unter der Federführung der künstlerischen Leiter Stuart Radford und Graeme Haig, entwickelt. Zu ihren Kunden zählen berühmte Medien und Institution, wie u.a. die BBC, das MOMA oder die Londoner National Gallery.

Wir haben uns für die englische Agentur The Partners entschieden, weil uns ihr starkes und letztendlich sehr einleuchtendes Konzept überzeugt hat: ARTE als ‚Kulturmagnet in Europa‘. In diesem Senderdesign steckt auch eine poetische Dimension, eine Atemzug, der dazu anregt, sich Zeit zu nehmen: Zeit zum Träumen, Verstehen und Vergessen. Also das radikale Gegenstück zur allgemeinen Hektik, aber auch ein starkes und bewusstes Engagement in einem speziellen besonderen Kontext. Das ist einfach und gewagt zugleich.

Cécile Chavepayre, künstlerische Leiterin von ARTE

 

Ein um 90° gedrehtes Logo mit Magneteffekt

Schlüsselelement des neuen Designs ist das vertikal ausgerichtete Logo des Senders. Texte und Bilder gleiten über den Screen und werden vom ARTE-Logo scheinbar magnetisch angezogen.

 

Typografie

Die Schrift Barna Stencil nimmt den Magnet-Effekt des Logos wieder auf. Die Elemente werden wie von einem Windstoß herbeigeweht und vom Logo magnetisch angezogen. Die Buchstaben der Typografie wirken wie von Hand gemacht und erinnern daran, dass ARTE „handgemachte“ Qualität bietet, hinter der Menschen, Werte und Professionalität stehen.

 

Spots

Zwischen den Fernsehprogrammen sorgen 5- bis 30-sekündige „Stings“ für frischen Wind, in denen das Logo in verschiedensten Zusammenhängen inszeniert wird.

 

 


Datum:

14. November 2018