ARTE

The European Collection

Dokumentationen, Reportagen und Magazine aus Europa – kostenlos und frei verfügbar

Fünf Partner, ein Projekt: Mit The European Collection vernetzen sich ARTE, ARD, ZDF, France Télévisions und SRG SSR und bieten eine gemeinsame Auswahl an Programmen zu aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft.

🡥 Entdecken Sie den Katalog von The European Collection

Sehen, was Menschen in Europa bewegt

Wie blicken unsere Nachbar*innen in Europa auf die drängenden Fragen unserer Zeit? Welche Themen beschäftigen sie? Ob Fragen zur nachhaltigen Entwicklung, zum Zustand des Gesundheitssektors angesichts der Pandemie oder zur Situation junger Menschen in Europa – die European Collection lädt ein, das aktuelle Geschehen aus einer übergreifenden, europäischen Perspektive zu betrachten.

Der gemeinsame Katalog umfasst Dokumentationen und Reportagen, die kostenlos in fünf Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Italienisch) und über die Mediatheken der Partner (Website, App, Smart-TV) in ganz Europa abrufbar sind: arte.tv, ardmediathek.de, zdf.de, france.tv und Play Suisse.

Hintergrund und Finanzierung

Aus medienpolitischer Sicht reiht sich The European Collection ein in die Überlegungen, die auf deutsch-französischer Ebene durch den am 22. Januar 2019 unterzeichneten Vertrag von Aachen angestoßen wurden – dieser ruft in Artikel 9 zur Einrichtung einer digitalen deutsch-französischen Plattform auf.

Der Soft Launch im Jahre 2020 wurde durch eine europäische Kofinanzierung im Rahmen des Unterprogramms MEDIA von Creative Europe ermöglicht. 2021 erhält The European Collection europäische Fördermittel aus dem Multimedia Actions-Haushalt im Rahmen des Projekts „Towards a European Public Sphere: Multilingual Programmes from across Europe“.

Zusätzlich zu The European Collection unterstützt dieses Projekt die Entwicklung und Implementierung einer Nachrichten-Empfehlungsbox – eine Initiative, die von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) koordiniert wird. Diese Recommendation Box wird auf Nachrichteninhalte zurückgreifen, die von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aus ganz Europa produziert und kuratiert werden. Diese Inhalte werden automatisch in die Zielsprachen übersetzt und auf den Websites der Rundfunkanstalten veröffentlicht. Der Start der Recommendation Box ist für Juli 2021 geplant.

Sowohl bei The European Collection als auch bei der EBU-geführten Initiative zielt die EU-Förderung darauf ab, bestehende Inhalte einem neuen Publikum in ganz Europa zugänglich zu machen.