ARTE

Ein abgeschnittenes Logo als radikale graphische Umsetzung des neuen ARTE-Projekts

1992

ARTE logo 1992 Erschaffung des ARTE-Logos durch den Grafiker Dan Benesh (aus Philippe Truffauts Agentur „Well Well Well”) unter der künstlerischen Leitung von Lothaire Burg. Als Besonderheit fällt auf, dass der untere Teil des Schriftzugs abgeschnitten ist: Die grafische Umsetzung passt in ihrer Radikalität zum ARTE-Projekt, das mit den damaligen Fernsehgewohnheiten bricht und unter völlig neuen Voraussetzungen startet. Ebenso ungewöhnliche wie bezaubernde Figuren (Hélène Guétary/Radio Nova), wie etwa die drei Herren mit Regenschirm und Melone, die Zwillinge oder die Lampenfrau, skandieren beim Sendestart das Motto „ARTE, jetzt oder nie!“ Sylvie Caspar leiht ARTE ihre Stimme für die französische Version (1992-2010), Doris Ströbl wird die deutsche Stimme von ARTE (1992-1993), gefolgt von Barbara Stoll ab 1994. ARTE schaltet in Deutschland eine Werbekampagne mit dem Slogan „Wenn Sie Weihnachten satt sind: ARTE” (Agentur HSR & S/SMS; Düsseldorf). Werbekampagne in Frankreich: „Laissez-vous déranger par ARTE” (Lassen Sie sich von ARTE irritieren, Agentur Audour, Soum, Larue; Paris).