Italien: Instabil und unregierbar?

Nach der Parlamentswahl rückt Italien nach rechts. Giorgia Meloni und ihre Rechtsaußen-Partei Fratelli d'Italia kamen auf rund ein Viertel aller Stimmen, sie werden damit stärkste Kraft. Zusammen mit ihren Bündnispartnern, der rechtsnationalen Lega von Matteo Salvini und der Forza Italia von Silvio Berlusconi, könnte sie auf bis zu 47 Prozent der Stimmen kommen. Meloni könnte die erste Frau an der Spitze einer italienischen Regierung werden.

Nach der Parlamentswahl rückt Italien nach rechts. Giorgia Meloni und ihre Rechtsaußen-Partei Fratelli d'Italia kamen auf rund ein Viertel aller Stimmen, sie werden damit stärkste Kraft. Zusammen mit ihren Bündnispartnern, der rechtsnationalen Lega von Matteo Salvini und der Forza Italia von Silvio Berlusconi, könnte sie auf bis zu 47 Prozent der Stimmen kommen. Meloni könnte die erste Frau an der Spitze einer italienischen Regierung werden.

Alle Videos

Abspielen Italiens Rechtsruck und Europa 3 Min.

Italiens Rechtsruck und Europa

Abspielen Italien steht jetzt ganz rechtsaußen 3 Min.

Italien steht jetzt ganz rechtsaußen

Abspielen Giorgia Meloni: Italiens populistische Führungsfigur 3 Min.

Giorgia Meloni: Italiens populistische Führungsfigur

Abspielen Italien: Das Erbe Mario Draghis 3 Min.

Italien: Das Erbe Mario Draghis

Abspielen Italien: Fünf Sterne vor dem Abgrund? 3 Min.

Italien: Fünf Sterne vor dem Abgrund?

Abspielen Italien: Strand statt Wahlkampf 3 Min.

Italien: Strand statt Wahlkampf

Abspielen Italien: musikalischer Populismus 3 Min.

Italien: musikalischer Populismus

Abspielen Italien: Konzerne klagen gegen Übergewinnsteuer 3 Min.

Italien: Konzerne klagen gegen Übergewinnsteuer

Abspielen EU: Gefährliche Bündnisse mit der extremen Rechten 3 Min.

EU: Gefährliche Bündnisse mit der extremen Rechten