Aktuelles und Gesellschaft

#EUArms - Business mit Wartungsarbeiten und Trainings

Der After-Sales-Markt wird für die Rüstungsindustrie immer wichtiger: Laut aktuellen Studien macht er über 50 Prozent eines jeden Großauftrags aus. Neben dem Verkauf und Export der Hardware generieren Trainings und Wartung einen beträchtlichen Teil der Einnahmen von Waffen-Herstellern. Diese Services schaffen eine unsichtbare, aber langfristige Verbindung zwischen Kunden und Hersteller. Doch wer haftet, wenn diese Waffen bei Kriegsverbrechen eingesetzt werden? Die investigative Recherche von Lighthouse Reports, ARTE, Mediapart und ARD zeigt, wie europäische Rüstungsfirmen trotz internationaler Waffenembargos und Kriegsverbrechen mit Wartungsarbeiten und Trainings Geld machen.

Alle Videos

Libyen: Wie französische Unternehmen den Konflikt nähren

4 Min.

Jemen: Kampftrainings für saudische Soldaten in Frankreich

4 Min.

Libyen: Verstößt Airbus gegen das Waffenembargo?

4 Min.

#FrenchArms: Ein explosives Geschäft

Werden Waffen aus Frankreich auch gegen Zivilisten eingesetzt? Unsere Recherche zeigt, dass dies der Fall ist.

Ägypten: Kriegsverbrechen mit französischer Ausrüstung

3 Min.

Kamerun: Zivilisten geraten zwischen die Fronten

3 Min.

Westsahara will die Unabhängigkeit

3 Min.

Jemen: Blockade hungert Zivilisten aus

4 Min.

Die Waffenexporte der europäischen Staaten

3 Min.

Waffenhandel: Der Gemeinsame Standpunkt der EU

2 Min.