Aktuelles und Gesellschaft

Griechenland: Humanitäre Krise an der Schwelle zu Europa

In der Nacht zum 9. September 2020 wurde das überfüllte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos durch einen Brand völlig zerstört. Kurz darauf errichteten griechische Behörden ein Zeltlager auf einem nahegelegenen Militärcamp. Das Zeltlager kann der Herausforderung des nahenden Winters aber in keinster Weise gerecht werden. Die Bewegungsfreiheiten der Asylsuchenden wurden weiter eingeschränkt und für die Presse ist es unmöglich, ins Innere des Camps zu gelangen. In diesem Moria-Dossier gibt ARTE Info dank Bewohnern und Helfern Einblicke in den Alltag des seit Jahren überfüllten Lagers - vor und nach der Brandkatastrophe.

Lesbos: Freiwilligenarbeit am Rande der Illegalität

5 Min.

Asylsuchende auf Lesbos: "Das neue Moria ist schlimmer als das alte"

5 Min.

Moria: Nach dem Brand, die Verzweiflung

6 Min.

Moria nach der Brandkatastrophe

3 Min.

Flüchtlingslager Moria: Der Blick der Freiwilligen

8 Min.

Flüchtlingslager Moria: Hinter jeder Überfahrt steht ein Schlepper

7 Min.

Flüchtlingslager Moria: Quarantäne ohne Ende

6 Min.

Abreise aus Moria: Freud und Leid

5 Min.

Zum selben Thema

Auf der Flucht: Migration weltweit

Lesbos: Kinder ohne Rechte