Aktuelles und Gesellschaft

Frankreich: Doch keine künstliche Befruchtung für alle?

Künstliche Befruchtung für alle Frauen - das sollte in Frankreich eigentlich bald möglich sein. Noch aber ist der im Sommer 2020 verabschiedete Entwurf für ein neues Bioethik-Gesetz nicht in Kraft getreten. Die medizinisch unterstützte Fortpflanzung, die bisher heterosexuellen Paaren vorbehalten war, sollte in Zukunft eigentlich auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen offen stehen. Das war ein wichtiges Wahlkampf-Versprechen des Präsidenten Emmanuel Macron. Die "PMA" wird von der Sozialversicherung erstattet. Lesbische Paare sollten zudem als Eltern notariell anerkannt werden, noch bevor das Kind geboren wird. Dabei wird auch die Frau, die das Baby nicht in sich trägt, als Mutter anerkannt. Unser Dossier vereint wichtige Fragen und Antworten rund um die künstliche Befruchtung, Berichte von Betroffenen und Zukunftsperspektiven für die Gesellschaft.

Künstliche Befruchtung: Wie sieht es in Europa aus?

3 Min.

Künstliche Befruchtung: Legal, aber schwierig!

3 Min.

Ein erster Blick in die Zukunft

3 Min.

Künstliche Befruchtung: Proteste in Paris

3 Min.

Künstliche Befruchtung: Das soll sich in Frankreich ändern

1 Min.

Zum selben Thema

Großbritannien: Eine zweifache Leihmutter erzählt

Soll Leihmutterschaft legalisiert werden? - Vox pop