Südsudan: Zehn Jahre Unabhängigkeit

Südsudan: Zehn Jahre Unabhängigkeit

Am 9. Juli 2011 hat der Südsudan seine Unabhängigkeit verkündet. Das christlich geprägte Land ist durch die Loslösung vom vorwiegend muslimischen Sudan zum 54. Staat Afrikas geworden. Trotz der Unabhängigkeit ist die Hoffnung rasch der Ernüchterung gewichen. Nach der vermeintlichen Freiheit schlitterte das jüngste Land der Welt in einen jahrelangen Bürgerkrieg, der 400.000 Todesopfer gefordert hat. Heute sind viele der rund elf Millionen Einwohner*innen traumatisiert. Mehr als sieben Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.
Am 9. Juli 2011 hat der Südsudan seine Unabhängigkeit verkündet. Das christlich geprägte Land ist durch die Loslösung vom vorwiegend muslimischen Sudan zum 54. Staat Afrikas geworden. Trotz der Unabhängigkeit ist die Hoffnung rasch der Ernüchterung gewichen. Nach der vermeintlichen Freiheit schlitterte das jüngste Land der Welt in einen jahrelangen Bürgerkrieg, der 400.000 Todesopfer gefordert hat. Heute sind viele der rund elf Millionen Einwohner*innen traumatisiert. Mehr als sieben Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.

Alle Videos

Südsudan: Kein Ende der Armut

Südsudan: Bilanz nach zehn Jahren Unabhängigkeit

Südsudan: Der Arzt der Überlebenden

ARTE Reportage

Südsudan: Die Schutzengel vom Flüchtlingslager

Kinderporträt: Rebecca aus dem Südsudan

Kinderporträt: Eyesus aus dem Süd-Sudan