Ungarn: Pressefreiheit in Gefahr

Ungarn: Pressefreiheit in Gefahr

Klubradio, Ungarns letztes unabhängiges Radio, muss seinen Sendebetrieb einstellen. Die staatliche Medienaufsichtsbehörde hatte ihm die Lizenz entzogen – eine Entscheidung, die das Stadtgericht in Budapest nun bestätigte. Es ist ein weiterer Schlag gegen die Pressefreiheit in dem Land, das seit Jahren wegen der Einschränkung von Bürgerrechten, der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Medien- und Meinungsfreiheit in der Kritik steht. Von einem Rechtstaatlichkeitsverfahren der EU und mehreren Urteilen des EuGHs ließ er sich bislang nicht beeindrucken. In unserer Themen-Kollektion finden Sie einen Überblick über die umstrittenen Positionen der ungarischen Regierung Ministerpräsident Viktor Orban.
Klubradio, Ungarns letztes unabhängiges Radio, muss seinen Sendebetrieb einstellen. Die staatliche Medienaufsichtsbehörde hatte ihm die Lizenz entzogen – eine Entscheidung, die das Stadtgericht in Budapest nun bestätigte. Es ist ein weiterer Schlag gegen die Pressefreiheit in dem Land, das seit Jahren wegen der Einschränkung von Bürgerrechten, der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Medien- und Meinungsfreiheit in der Kritik steht. Von einem Rechtstaatlichkeitsverfahren der EU und mehreren Urteilen des EuGHs ließ er sich bislang nicht beeindrucken. In unserer Themen-Kollektion finden Sie einen Überblick über die umstrittenen Positionen der ungarischen Regierung Ministerpräsident Viktor Orban.

Alle Videos

"Hallo, Diktator"

Orbán, die EU und die Rechtsstaatlichkeit

Ungarn: Aufstand der Bürgermeister

Budget-Blockade: Was kann die EU jetzt tun?

EU-Budget: Wie denkt Ungarn über Orbans Veto?

Ungarn: EU-Gelder gegen Rechtsstaatlichkeit?

EU: Rechtsstaatlichkeit als Kriterium für die Vergabe von EU-Geldern

Ungarn: Rechte und Linke gegen die Regierung

Ungarn: Harte Zeiten für kritische Journalisten

Ungarn: Unabhängige Wissenschaft ade!

Ungarn: Studentenproteste gegen Orbán

"Druck auch du!" - Initiative für unabhängige Presse in Ungarn

Ungarn stellt Hilfe für Migranten unter Strafe

Zum selben Thema

EU-Sanktionen: Polen, Ungarn und Österreich

Ungarn: Identitäre Thesen in Paprikasauce