Ungarn: Klarer Sieg für Viktor Orbán

Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orbán feiert bei der Parlamentswahl in Ungarn einen unerwartetet klaren Triumph. Seine Fidesz-Partei kommt auf 53 Prozent der Stimmen. Damit haben sie 135 der 199 Parlamentsmandate errungen. Damit kann Orbán voraussichtlich zum vierten Mal in Folge mit einer verfassungsändernden Zweidrittelmehrheit regieren. Das Oppositionsbündnis "Ungarn in Einheit" schnitt weit unter den Erwartungen ab. Der Zusammenschluss von sechs Parteien aus dem linken, grünen, liberalen und rechten Spektrum kam auf nur 35 Prozent der Stimmen und 56 Mandate.

Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orbán feiert bei der Parlamentswahl in Ungarn einen unerwartetet klaren Triumph. Seine Fidesz-Partei kommt auf 53 Prozent der Stimmen. Damit haben sie 135 der 199 Parlamentsmandate errungen. Damit kann Orbán voraussichtlich zum vierten Mal in Folge mit einer verfassungsändernden Zweidrittelmehrheit regieren. Das Oppositionsbündnis "Ungarn in Einheit" schnitt weit unter den Erwartungen ab. Der Zusammenschluss von sechs Parteien aus dem linken, grünen, liberalen und rechten Spektrum kam auf nur 35 Prozent der Stimmen und 56 Mandate.

Alle Videos

Verbot von Getreideexport in Ungarn: Ein wahltaktisches Manöver?

Verbot von Getreideexport in Ungarn: Ein wahltaktisches Manöver?

Ungarn: die vereinte Opposition hinter Péter Márki-Zay

Ungarn: die vereinte Opposition hinter Péter Márki-Zay

Ungarn: Das Theater als Ort des Widerstands

Ungarn: Das Theater als Ort des Widerstands

Mit offenen Karten - Im Fokus

Polen und Ungarn - Im Angesicht des Krieges

Mit offenen Karten - Im Fokus

Polen und Ungarn - Im Angesicht des Krieges

Ungarn: Wohin fließen die EU-Gelder?

Ungarn: Wohin fließen die EU-Gelder?

Ungarn: "Ungehorsam ist keine Schande"

Ungarn: "Ungehorsam ist keine Schande"

Ungarn: Aufstand der Bürgermeister

Ungarn: Aufstand der Bürgermeister

EU: Rechtsstaatlichkeit als Kriterium für die Vergabe von EU-Geldern

EU: Rechtsstaatlichkeit als Kriterium für die Vergabe von EU-Geldern

Ungarn: Harte Zeiten für kritische Journalisten

Ungarn: Harte Zeiten für kritische Journalisten