Abspielen 28 Minuten Rachid Ouramdane / NATO (11.07.2024) 46 Min. Das Programm sehen

28 Minuten

Rachid Ouramdane / NATO (11.07.2024)

Abspielen 28 Minuten Danielle Gain / Soll sich die französische Linke die Labour-Partei zum Vorbild nehmen? (10.07.2024) 46 Min. Das Programm sehen

28 Minuten

Danielle Gain / Soll sich die französische Linke die Labour-Partei zum Vorbild nehmen? (10.07.2024)

Abspielen 28 Minuten François Reynaert / Haben die Franzosen dem RN wirklich eine Absage erteilt? (09.07.2024) 46 Min. Das Programm sehen

28 Minuten

François Reynaert / Haben die Franzosen dem RN wirklich eine Absage erteilt? (09.07.2024)

Abspielen 28 Minuten Jérôme Jaffré / Welche Regierungskoalition für Frankreich? (08.07.2024) 46 Min. Das Programm sehen

28 Minuten

Jérôme Jaffré / Welche Regierungskoalition für Frankreich? (08.07.2024)

Abspielen 28 Minuten Krieg in der Ukrain, Großbritannien, Luis Arce (06.07.2024) 47 Min. Das Programm sehen

28 Minuten

Krieg in der Ukrain, Großbritannien, Luis Arce (06.07.2024)

28 MinutenDer Club (05.07.2024)

46 Min.

Verfügbar bis zum 09/10/2024

Sendung vom 05/07/2024

  • Untertitel

Jeden Freitag treffen wir uns zu einer Gesprächsrunde über aktuelle Themen der Woche. Heute Abend sind der Geschichtslehrer in einer Schule in Seine-Saint-Denis Iannis Roder, der Schriftsteller und Philosoph Nathan Devers, die Schriftstellerin und Journalistin Nesrine Slaoui und der Karikaturist Kakbei uns im Studio zu Gast.

Im Laufe der Sendung wird Amélie Lavin, leitende Kuratorin für Kulturerbe des Marseiller Museums für Zivilisationen, Europa und das Mittelmeer und Leiterin des Bereichs „Körper, Aussehen und Sexualitäten“ zu unserer Gesprächsrunde kommen und die Ausstellung Paradis Naturistes vorstellen, die vom 3. Juli bis zum 9. Dezember 2024 im Mucem zu sehen ist. Die Ausstellung umfasst Objekte aus verschiedenen Archiven französischer, aber auch deutscher und schweizerischer Naturistengemeinschaften sowie einige museale Werke aus öffentlichen Sammlungen in Frankreich. Sie ist für jedes Publikum und auch für Minderjährige geeignet. Einmal im Monat wird vom französischen Naturistenverband ein Nacktbesuch organisiert. Mit der Ausstellung sollen, „die Vorurteile und Stereotypen über den Naturismus abgebaut werden, der in erster Linie eine Lebensphilosophie ist, eine familiäre Praxis, die Menschen jeden Alters und aller sozialen Schichten zusammenbringt, die ein einfaches und naturnahes Leben suchen“. Amélie Lavin wird uns heute Abend mehr darüber berichten.

 

Ein Rückblick auf zwei wichtige Ereignisse der Woche:

 

Sind die Ernennungen ein „Verwaltungsputsch“ oder Aufgabe des Staatspräsidenten? „Das ist eine Form des Verwaltungsputsches“, erklärte Marine Le Pen im Radiosender France Inter. Sie warf Emmanuel Macron vor, von seinem Recht zur Ernennung hoher Beamter Gebrauch machen zu wollen und Schlüsselpositionen des Staates mit engen Vertrauten zu besetzen, um „Jordan Bardella daran zu hindern, das Land so zu regieren, wie er es will“. Auf diese Vorwürfe hin bat der Elysée-Palast die Anführerin des Rassemblement National, doch bitte „gelassen“ und „maßvoll“ zu bleiben. „Seit sechsundsechzig Jahren gibt es jede Woche Ernennungen und Wechsel, insbesondere im Sommer, unabhängig von den politischen Ereignissen in unseren Institutionen, und es ist in keiner Weise vorgesehen, dass sich diese Bestimmungen in den nächsten Monaten ändern könnten“, teilte das Präsidialamt mit.

 

Parlamentswahlen: Republikanische Front, Brandmauer oder Treibstoff für den RN? Nach 224 Rücktritten qualifizierter Kandidaten hat sich das Bild des am 7. Juli stattfindenden zweiten Wahlgangs der Parlamentswahlen grundlegend geändert. Die Anzahl der Wahlkreise mit drei Kandidaten in der zweiten Runde ist von 306 auf 89 massiv gesunken, was aus den am Mittwoch veröffentlichten offiziellen Daten des Innenministeriums hervorgeht, und gleichzeitig ist die Anzahl der Duelle von 190 auf 409 sprunghaft gestiegen. Ein Beweis dafür, dass die republikanische Front sehr gut funktioniert hat, auch wenn es die ganze Woche lang, insbesondere bei den Macronisten, widersprüchliche Stimmempfehlungen gab. So plädierte Finanzminister Bruno Le Maire für eine Haltung, weder „links- noch rechtsextrem“ zu wählen, die Vorsitzende der Nationalversammlung Yael Braun Pivets empfahl, je nach antretenden Kandidaten fallweise zu entscheiden, und Verkehrsminister Clément Beaune rief zu einem systematischen Rückzug der Kandidaten seiner Partei in dritter Position auf. Aber wird die „republikanische Front“ auch in den Wahlurnen funktionieren?

 

Seit dem Rückzug zahlreicher Kandidaten in dritter Position scheint die Aussicht auf eine absolute Mehrheit für den RN weiter in die Ferne zu rücken. Die Frage nach einer großen Koalition zur Regierungsbildung beginnt jedoch immer konkreter zu werden. Im linken Lager gehen die Meinungen auseinander: Die Grünenpolitikerin Marine Tondelier schloss eine Teilnahme an einer Koalition mit Macronisten nicht aus, während der LFI-Koordinator Manuel Bompard bekräftigte, dass „LFI nur regieren wird, um ihr Programm und nicht anderes umzusetzen“, und damit die von Premierminister Gabriel Attal erwähnte „vielfältige Nationalversammlung“ ablehnte. Im Duell der Woche lässt Frédéric Says Marine Tondelier und Manuel Bompard gegeneinander antreten.

 

Ein Kollektiv mit zwanzig Rappern, darunter Fianso und Akhenaton, veröffentlichte am Montagabend einen polemischen Song mit dem Titel NO PASARAN gegen den rechtsextremen Rassemblement National. In den sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Reaktionen auf die Texte, die teilweise als unverschämt empfunden wurden. Valérie Brochard berichtet.

 

In China gibt es ausgesprochen realistische Silikonmasken, mit denen Gesichtserkennungssysteme gehackt werden können. Die auf zahlreichen Online-Verkaufsplattformen zu erschwinglichen Preisen erhältlichen Gesichtsmasken bringen die chinesischen Behörden in Verlegenheit. Davon erzählt Frédéric Pommier in seiner Geschichte der Woche.

 

Die internationale Schlagzeile der Woche stammt aus der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph vom 5. Juli mit dem Titel „Labour-Erdrutschsieg“. Die Briten haben eine historische Parlamentswahl erlebt, bei der die Labour-Partei unter Führung von Keir Starmers mit großem Vorsprung die stärkste Kraft wurde.

 

Und zum Abschluss der Sendung entdecken Sie die von unseren Gästen ausgewählten Fotos der Woche und den humorvollen Beitrag „Kontinentaldrift“ von Benoît Forgeard.

Land

Frankreich

Jahr

2024

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen USA: Trumps radikales Wahlprogramm 9 Min. Das Programm sehen

USA: Trumps radikales Wahlprogramm

Abspielen Boeing - ein Konzern im Sturzflug 10 Min. Das Programm sehen

Boeing - ein Konzern im Sturzflug

Abspielen Tourismus und der Krieg ums Wasser 9 Min. Das Programm sehen

Tourismus und der Krieg ums Wasser

Abspielen Mit offenen Karten Persischer Golf - Binnenmeer im Nahen Osten 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Persischer Golf - Binnenmeer im Nahen Osten

Abspielen Wer hat den Vorsitz des Europaparlaments? 2 Min. Das Programm sehen

Wer hat den Vorsitz des Europaparlaments?

Abspielen Taylor Swift: Ein politisches Schwergewicht? ARTE Info Expresso 3 Min. Das Programm sehen

Taylor Swift: Ein politisches Schwergewicht?

ARTE Info Expresso

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Märzengrund 103 Min. Das Programm sehen

Märzengrund

Abspielen Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen 44 Min. Das Programm sehen

Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen

Abspielen Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen

Abspielen Attentat auf Trump: Welche Folgen für den Wahlkampf? Letzter Tag 3 Min. Das Programm sehen

Letzter Tag

Attentat auf Trump: Welche Folgen für den Wahlkampf?

Abspielen Wohin die Flüsse verschwinden Leben in der Wasserkrise 91 Min. Das Programm sehen

Wohin die Flüsse verschwinden

Leben in der Wasserkrise

Abspielen Nato - Alte Freunde, neue Fronten 90 Min. Das Programm sehen

Nato - Alte Freunde, neue Fronten