Mackenna's Gold

Als Marshall Sam Mackenna durch die Weiten der Wildnis reitet, wird er plötzlich beschossen. In seiner Notwehr tötet er den Angreifer. Es ist ein alter Häuptling, Prairie Dog. In der Tasche des Native American findet er eine Karte, die den Weg zu einem Canyon mit riesigen Goldvorkommen weisen soll ... - Heldenepos (1968) mit Gregory Peck und Grammy-nominierter Filmmusik

Als Marshall Sam Mackenna durch die Weiten der sandigen Wildnis reitet, wird er plötzlich beschossen. In seiner Notwehr verletzt er den Angreifer, einen alten Häuptling namens Prairie Dog. Der im Sterben liegende Native American erklärt, er habe den Marshall angegriffen, da er ihn der Goldsuche verdächtigt. Mackenna, der schon lange nicht mehr nach Gold sucht, hält den Alten für wirr. In dieser Region hätte es noch nie ein Goldvorkommen gegeben.
In der Tasche des Häuptlings findet er jedoch eine Karte, die den Weg zum vermeintlichen Gold weisen soll; Mackenna glaubt allerdings nicht an die Legende, die der Alte ihm erzählt. Demnach gebe es im Canyon del Oro eine unglaubliche Menge Gold, bewacht von den Geistern der Apachen. Als der alte Mann wenig später seinen Geist aushaucht, verbrennt Mackenna die Karte, die er sich eingeprägt hat.
Danach hebt er ein Grab für den Verstorbenen aus. In dem Moment überrascht ihn die Verbrecherbande von John Colorado. Der mexikanische Gauner und seine Leute haben Prairie Dog verfolgt, um die Karte, die zum Gold führt, zu stehlen. Nun nimmt Colorado kurzerhand den Marshall gefangen, um ihn zu zwingen, sie zum Gold zu führen. Diesem bleibt nichts anderes übrig, als mitzumachen… Nach den gefährlichen Strapazen erreicht die dezimierte Gruppe den auf der Karte eingezeichneten Shaking Rock. Am nächsten Morgen geschieht das Unglaubliche: Als die ersten Sonnenstrahlen den Felsen streifen, beginnt sich der Schatten der Spitze des Shaking Rock zu bewegen und weist auf einen versteckten Gang im Canyon…

Regie

J. Lee Thompson

Drehbuch

  • Carl Foreman

  • Heck Allen

Produktion

  • Highroad Productions

  • Open Road

  • Columbia Pictures

Produzent/-in

  • Carl Foreman

  • Dimitri Tiomkin

Kamera

Joseph MacDonald

Schnitt

  • Bill Lenny

  • Raymond Poulton

Musik

Quincy Jones

Mit

  • Gregory Peck (Mackenna)

  • Omar Sharif (Colorado)

  • Camilla Sparv (Inga)

  • Telly Savalas (Sergent Tibbs)

  • Julie Newmar (Hesh-Ke)

  • Keenan Wynn (Sanchez)

  • Ted Cassidy (Hachita)

Autor:in

Will Henry

Land

USA

Jahr

1968

Herkunft

ARTE F

Dauer

123 Min.

Genre

Filme

Versionen

  • Audiodeskription
  • Synchronisation
  • Untertitel für Gehörlose

Auch interessant für Sie

Abspielen ARTE Reportage Spezial Ukraine 53 Min. Das Programm sehen

ARTE Reportage

Spezial Ukraine

Abspielen Re: Arm im reichsten Land Europas 31 Min. Das Programm sehen

Re: Arm im reichsten Land Europas

Abspielen Macht Zucker dumm? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Macht Zucker dumm?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Karambolage Ampelmann / Ampelmännchen / Trombone 11 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Ampelmann / Ampelmännchen / Trombone

Abspielen Ozeanriesen (1/2) Wettlauf der Nationen 52 Min. Das Programm sehen

Ozeanriesen (1/2)

Wettlauf der Nationen

Abspielen Russische Propaganda über Nawalnys Tod Masha on Russia 14 Min. Das Programm sehen

Russische Propaganda über Nawalnys Tod

Masha on Russia

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen ARTE Reportage Spezial Ukraine 53 Min. Das Programm sehen

ARTE Reportage

Spezial Ukraine

Abspielen Re: Arm im reichsten Land Europas 31 Min. Das Programm sehen

Re: Arm im reichsten Land Europas

Abspielen Macht Zucker dumm? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Macht Zucker dumm?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Karambolage Ampelmann / Ampelmännchen / Trombone 11 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Ampelmann / Ampelmännchen / Trombone

Abspielen Ozeanriesen (1/2) Wettlauf der Nationen 52 Min. Das Programm sehen

Ozeanriesen (1/2)

Wettlauf der Nationen

Abspielen Russische Propaganda über Nawalnys Tod Masha on Russia 14 Min. Das Programm sehen

Russische Propaganda über Nawalnys Tod

Masha on Russia