Doris Dörrie - Die Flaneuse

55 Min.

Verfügbar bis zum 24/09/2024

  • Untertitel für Gehörlose
Doris Dörrie wird 1985 mit "Männer" zu Deutschlands wohl erfolgreichster Regisseurin. Seit über 40 Jahren dreht sie Filme und schreibt Bücher. Dörrie steht lieber hinter der Kamera als im Rampenlicht. Sie möchte frei sein von selbst auferlegten Rollenbildern. Wer wollen wir sein? Das ist auch eine der Fragen, die sich die Protagonist*innen ihrer Filme stellen.
Es gibt keinen Begriff für die weibliche Form des "Flaneurs". Jahrhundertelang wurden Geschichten aus "seiner" Perspektive erzählt. Eine Frau flaniert nicht, und wenn sie etwas erzählt, dann von innen heraus, zu Hause sitzend – Autobiografisches. So war es jedenfalls, als sich die junge Doris Dörrie von Hannover aufmachte, um in Amerika zu studieren. Und wo lernt man besser, "a good story" zu erzählen, als in dem Land, in dem die Heldenreise erfunden wurde – made in Hollywood. Mit ihrem Kinohit "Männer" von 1985 wird Doris Dörrie zur Erfolgsregisseurin. Über 5 Millionen Menschen sehen die Komödie im Kino. "Männer" läuft in den USA in 50 amerikanischen Städten, steht 13 Wochen auf der "Variety"-Hitliste und wird als ausländischer Beitrag für den Oscar vorgeschlagen. "Da ich die einzige Frau war, hatte ich keine Konkurrenz", so Dörrie. Aber Erfolg macht einsam, und wer erfolgreich ist und eine Frau, wird von der Branche gemieden. Seit über 40 Jahren dreht Dörrie Filme, schreibt Bücher und reist auf der ganzen Welt umher, um Schreibworkshops zu geben. Eine Einzelkämpferin, die sich auch von kritischen Stimmen nicht unterkriegen lässt. Im Porträt zeigt sich die Regisseurin ungewöhnlich offen und zugänglich. Dörrie, die selbst lieber hinter der Kamera steht, versteckt sich zu Beginn des Films unter einer Tasche und sagt, so habe sie einen anderen Zugang zu sich selbst; sie möchte sich nicht erpresst fühlen, frei sein von den selbst auferlegten Rollenbildern. Wer wollen wir sein? Das ist auch die Frage, die sich die Protagonistinnen und Protagonisten ihrer Filme stellen.

Regie

Sabine Lidl

Land

Deutschland

Jahr

2024

Herkunft

NDR

Auch interessant für Sie

Abspielen Wie die Deutschen Frankreich lieben lernten 43 Min. Das Programm sehen

Wie die Deutschen Frankreich lieben lernten

Abspielen Das Buch meines Lebens Jagoda Marinić trifft Katrin Eigendorf 58 Min. Das Programm sehen

Das Buch meines Lebens

Jagoda Marinić trifft Katrin Eigendorf

Abspielen Square für Künstler Detlev Buck 28 Min. Das Programm sehen

Square für Künstler

Detlev Buck

Abspielen Brasch - Das Wünschen und das Fürchten 93 Min. Das Programm sehen

Brasch - Das Wünschen und das Fürchten

Abspielen Twist Horror! Warum gruseln wir uns? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Horror! Warum gruseln wir uns?

Abspielen Square für Künstler Doris Dörrie 26 Min. Das Programm sehen

Square für Künstler

Doris Dörrie

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Märzengrund 103 Min. Das Programm sehen

Märzengrund

Abspielen Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen 44 Min. Das Programm sehen

Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen

Abspielen Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen

Abspielen Wohin die Flüsse verschwinden Leben in der Wasserkrise 91 Min. Das Programm sehen

Wohin die Flüsse verschwinden

Leben in der Wasserkrise

Abspielen Giacomo Puccini: Madama Butterfly Festival d'Aix-en-Provence 2024 159 Min. Das Programm sehen

Giacomo Puccini: Madama Butterfly

Festival d'Aix-en-Provence 2024

Abspielen ARTE Journal Weitere Luftangriffe in Gaza und Zugang zu sauberem Trinkwasser Letzter Tag 25 Min. Das Programm sehen

Letzter Tag

ARTE Journal

Weitere Luftangriffe in Gaza und Zugang zu sauberem Trinkwasser