Drei Tage und ein Leben

1999 in den belgischen Ardennen: Antoine lebt mit seiner Mutter Blanche in einem kleinen Dorf. Kurz vor Weihnachten verschwindet plötzlich der kleine Rémi. Antoine weiß mehr über das Verschwinden, als er zugeben mag ... - Nicolas Boukhrief adaptiert mit diesem Heimat-Thriller (2018) erfolgreich den Bestseller von Pierre Lemaitre mit einem überzeugenden Schauspieler-Ensemble.
1999 in den belgischen Ardennen: In einem friedlichen Dorf, dessen Bewohner in jeglichen Belangen zusammenhalten, lebt der 12-jährige Antoine. Sein Leben zwischen mütterlicher Geborgenheit und Natur könnte paradiesischer nicht sein.
Der Landarzt vor Ort nimmt Antoine als Mentor unter seine Fittiche, während er zudem auf Schritt und Tritt von dem Nachbarskind Rémi und seinem Hund begleitet wird. Antoine ist für Rémi, der unter seinem hysterischen Vater leidet, wie ein großer Bruder. Antoine hingegen ist unglücklich in Rémis Schwester Emilie verliebt.
Kurz vor Weihnachten verschwindet der kleine Rémi unter mysteriösen Umständen. Im Dorf bricht die Hölle los und Antoine sieht sein Paradies zerstört. Während die Polizei fieberhaft ermittelt, organisieren die Dorfbewohner die Suche in den umliegenden Wäldern. Doch ein urplötzlicher Orkan biblischen Ausmaßes kommt über den Wald und das Dorf und der Fluss überflutet den Ort, wodurch die Suche nach dem Kind vereitelt wird.
Fünfzehn Jahre später kehrt Antoine, frisch zum Arzt ausgebildet und kurz davor, ins Ausland zu gehen, zu einem letzten Besuch in die Heimat zurück …
Von Anfang an wird man von der düsteren, mysteriösen Atmosphäre dieses Thrillers gepackt, der an die Filme von Chabrol erinnert mit ihren Figuren, die sich wissend in Schweigen hüllen. Ein hervorragendes Schauspieler-Ensemble und eine gelungene Handlungsstruktur machen diese Romanadaption zu einem fesselnden Kinoerlebnis.

Regie

Nicolas Boukhrief

Drehbuch

  • Pierre Lemaitre

  • Perrine Margaine

Produktion

  • Mahi Films

  • Gaumont

Produzent/-in

  • Sidonie Dumas

  • Julien Colombani

  • Adrian Politowski

Kamera

Manuel Dacosse

Schnitt

Lydia Decobert

Musik

Robin Coudert

Mit

  • Sandrine Bonnaire (Blanche Courtin)

  • Pablo Pauly (Antoine Courtin als Erwachsene)

  • Charles Berling (Michel Desmedt)

  • Philippe Torreton (Doktor Dieulafoy)

  • Margot Bancilhon (Emilie Desmedt)

  • Jérémie Senez (Antoine Courtin als Kind)

  • Léo Lévy (Rémi Desmedt)

Autor:in

Pierre Lemaitre

Land

  • Belgien

  • Frankreich

Jahr

2018

Herkunft

ARTE F

Dauer

113 Min.

Verfügbar

Vom 22/03/2023 bis 20/04/2023

Genre

Filme

TV-Ausstrahlung am

Donnerstag, 30. März um 12:15

Versionen

  • Audiodeskription
  • Synchronisation
  • Untertitel für Gehörlose

Auch interessant für Sie

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Flick Flack Die Punk-Rubbelbuchstaben Letraset 6 Min.

Flick Flack

Die Punk-Rubbelbuchstaben Letraset

Abspielen Flick Flack Vava Dudu: Die Anti-Designerin 5 Min.

Flick Flack

Vava Dudu: Die Anti-Designerin

Abspielen Flick Flack Ein gutes Internetphänomen stirbt nie 5 Min.

Flick Flack

Ein gutes Internetphänomen stirbt nie

Abspielen Die neue Welt des Xi Jinping 93 Min.

Die neue Welt des Xi Jinping