Abspielen Europa und das Weltall Ariane 6 - Qualität made in Europe 11 Min. Das Programm sehen

Europa und das Weltall

Ariane 6 - Qualität made in Europe

Abspielen Perseverance - Ein Jahr auf dem Mars 53 Min. Das Programm sehen

Perseverance - Ein Jahr auf dem Mars

Abspielen Können wir auf dem Mond leben? 42 - Die Antwort auf fast alles 25 Min. Das Programm sehen

Können wir auf dem Mond leben?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Die Sonne 90 Min. Das Programm sehen

Die Sonne

Abspielen Sind wir fit für den Mars? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Sind wir fit für den Mars?

42 - Die Antwort auf fast alles

Das James-Webb-Teleskop: Ein neues Zeitalter der Entdeckungen

Ein komplexeres Gebilde als das James-Webb-Teleskop hat der Mensch wohl nie ins All geschickt. Seit Dezember 2021 ist es auf einer 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Umlaufbahn im Einsatz und hat bereits spektakuläre Bilder über die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien geliefert. Mit dem Teleskop soll auch auf Exoplaneten nach möglichem Leben geforscht werden.

Am 25. Dezember 2021 startete das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) der NASA vom Raumfahrtzentrum Kourou in Französisch-Guyana aus an Bord einer „Ariane 5“-Trägerrakete ins All. Das JWST erforscht Raum und Zeit gründlicher als je zuvor. Es soll dabei helfen, einige der elementarsten Fragen der Astronomie zu beantworten: Wie sahen die ersten Sterne und Galaxien aus? Wie entstehen Sterne inmitten einer Gaswolke? Und: Könnte sich die Atmosphäre von Exoplaneten für Leben eignen? Amber Straughn, Astrophysikerin bei der NASA, sagt: „Wir haben keine Ahnung, was wir dank dieses Teleskops finden werden.“
Der Bau des Instruments dauerte Jahrzehnte und beschäftigte zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über ihre gesamte Berufslaufbahn. Die Dokumentation zeichnet die Geschichte der internationalen Teams nach. Auch Rückschläge gab es immer wieder, mehrfach drohte das Projekt zu scheitern – insgesamt kostete es rund zehn Milliarden US-Dollar.
Das JWST ist der Nachfolger des Hubble-Teleskops und viel größer als dieser ältere Bruder: Es wiegt so viel wie ein Bus und hat zum Schutz vor Wärmestrahlung einen tennisplatzgroßen Sonnenschild. Es bekam den Beinamen „Origami-Teleskop“, weil sich die Ingenieure ein ausgeklügeltes Faltsystem ausgedacht haben, damit das Teleskop in die Nutzlastkapsel einer „Ariane“-Rakete passt und sich anschließend im Weltraum präzise entfaltet.
Das Teleskop bewegt sich auf einer 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Umlaufbahn, ist also vier Mal weiter weg als der Mond. Konzipiert für eine mindestens fünfjährige Dienstzeit, wird es der Wissenschaft weltweit wertvolle Daten liefern.
Die ersten Bilder jedenfalls begeistern nicht nur die Fachwelt – und sind erst ein Vorgeschmack auf noch spektakulärere Entdeckungen.

Regie

Terri Randall

Land

USA

Jahr

2022

Herkunft

ARTE F

Dauer

53 Min.

Verfügbar

Vom 29/07/2023 bis 15/05/2024

Genre

Dokus und Reportagen

Versionen

  • Synchronisation
  • Untertitel für Gehörlose

Auch interessant für Sie

Abspielen Europa und das Weltall James Webb - Auf der Suche nach Leben im All 11 Min. Das Programm sehen

Europa und das Weltall

James Webb - Auf der Suche nach Leben im All

Abspielen Europa und das Weltall Euclid – Die Erforschung des dunklen Universums 11 Min. Das Programm sehen

Europa und das Weltall

Euclid – Die Erforschung des dunklen Universums

Abspielen Fragile Schönheit Mittelmeer Das Wunder von Port-Cros 44 Min. Das Programm sehen

Fragile Schönheit Mittelmeer

Das Wunder von Port-Cros

Abspielen Twist Baut KI bald unsere Häuser? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Baut KI bald unsere Häuser?

Abspielen Europa und das Weltall Strategisch wichtige Trägerraketen der ESA 10 Min. Das Programm sehen

Europa und das Weltall

Strategisch wichtige Trägerraketen der ESA

Abspielen Europa und das Weltall Neue Technik für neue Erkenntnisse 11 Min. Das Programm sehen

Europa und das Weltall

Neue Technik für neue Erkenntnisse

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Monsieur Chocolat 112 Min. Das Programm sehen

Monsieur Chocolat

Abspielen 43. Weltfestival des Zirkus von Morgen 126 Min. Das Programm sehen

43. Weltfestival des Zirkus von Morgen

Abspielen Re: Sea, War and Sun Ein bulgarischer Badeort in Kriegszeiten 33 Min. Das Programm sehen

Re: Sea, War and Sun

Ein bulgarischer Badeort in Kriegszeiten

Abspielen Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre ARTE Reportage 36 Min. Das Programm sehen

Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre

ARTE Reportage

Abspielen Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen

Abspielen Interview mit Udo Kier 52 Min. Das Programm sehen

Interview mit Udo Kier