Loading

„Rumors of War“: Als Kriegsfotograf in Afghanistan

Eine Dosis Kultur, bitte!

Mehr

Film: "Lingui, the sacred bonds“

Ausstellung: Kunstwerke von Sylvester Stallone

Kunstsammlerin Manuela Alexejew

Die Zauberwelt der Choreografin Lia Rodrigues

Moritz Neumeier: Stand Up Comedy, die wehtut

Literatur: "Die Schönheit des Himmels"

Sarah Biasini über ihre Mutter Romy Schneider

Ausstellung: Obdachlosigkeit und Architektur

Fotografie: Fragmente von Alexis Cordesse

„Rumors of War“: Als Kriegsfotograf in Afghanistan

Sendung vom 28/10/2021

Jahrelang war der Fotograf Christoph Bangert immer wieder unterwegs: in Palästina, Darfur oder Pakistan. Und fing Momentaufnahmen des Zerfalls und der Verzweiflung u.a. für Spiegel, FAZ, Zeit und GEO ein. Von 2005 bis 2013 dokumentierte der deutsche Kriegsfotograf für die New York Times den Alltag, das Überleben und das Sterben im Irak und in Afghanistan. In seinem jüngst erschienenen Kriegstagebuch „Rumors of War“ reflektiert Bangert seine Rolle und seine Beweggründe für die Arbeit als Kriegsfotograf. Es geht auch um den inneren Konflikt, damit aufzuhören. Denn im Buch wird klar: Krieg, so schrecklich er ist, wirkt auf Menschen wie Bangert wie eine Droge, von der man nur sehr schwer loskommt: „I miss war. Nothing is as raw. Nothing feels as real”. 

Dauer :

3 Min.

Verfügbar :

Vom 28/10/2021 bis 28/10/2022

Genre :

Dokus und Reportagen

Auch interessant für Sie

Fotografie: Das Afghanistan der 90er

Alfred Yaghobzadeh: Der Welt den Spiegel vorhalten

Nicole Tung: Hart wie der Krieg, sanft wie der Frieden

ARTE Journal

Abendausgabe (08/12/2021)

Proteste in Serbien: Wut gegen Vučićs Autoritarismus

Schweden: Glückliche Kinder trotz Pandemie

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Müssen wir auf Kinder verzichten?

Alternativen #3 - Konsumwahn

Upcycling vs. Konsumwahn

Die gläserne Decke der Literatur

Kreatur #18

Die gefährliche Kunst des Schreibens

Kreatur #18

Die rätselhafte Krankheit - Leben mit ME/CFS

Mireille Mathieu - Singen, nur singen!