Loading

Belarus: Sanktionen treffen Bürger

Belarus: Regierungsgegner Tichanowski zu 18 Jahren Haft verurteilt

Unterwegs mit Flüchtlingshelfer an der polnisch-belarussischen Grenze

Flüchtlingsdrama zwischen Polen und Belarus

Belarus: Die Hoffnungen der Opposition

August 2021: Ein Jahr Protest, was hat sich verändert?

Belarus: Tagebuch einer Revolution

Belarus: Maria Kolesnikowas Schwester kämpft weiter

3 Min.

Belarus: Sanktionen treffen Bürger

Sendung vom 03/06/2021

Als der belarussische Präsident Lukaschenko am 23. Mai die Landung des Passagier-Flugzeugs von Ryan Air erzwungen hat, war das Entsetzen international groß. Die Absicht des Diktators war, den  Journalisten Roman Protassewitsch festzunehmen. Die EU hat prompt mit Sanktionen reagiert. So dürfen die belarussischen Fluggesellschaften den Luftraum der EU künftig nicht nutzen. Die Konsequenz davon trifft direkt auch die Bürger. Sie können nur über Russland ins Ausland reisen. Eine kontroverse Maßnahme, die jedoch von den Gegnern des belarussischen Regimes begrüßt wird.

Dauer :

3 Min.

Verfügbar :

Vom 03/06/2021 bis 05/06/2024

Genre :

Dokus und Reportagen

Spanien: Skandal um Mega-Schweinefarmen in Spanien

Belgien: Endgültiger Ausstieg aus der Atomkraft?

Friedrich Merz: jetzt doch CDU-Vorsitzender

Woher kommt die französische Euroskepsis?

Das Militär, Held des italienschen Impferfolgs

Roberta Metsola: Die neue EU-Parlamentspräsidentin

Österreich: Wien, der Kampf gegen den Beton

Frankreich: Christiane Taubira will Präsidentin werden

Auch interessant für Sie

Belarus: Wie berichten Journalisten aus einer Diktatur?

EU-Sanktionen gegen Belarus

ARTE Journal

Abendausgabe (23/01/2022)

Rumänien: Gesellschaftsphänomen "Porncam"

Venedig: Soziale Bombe oder Neuanfang?

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Russisch Roulette

Dostojewski und die Sehnsucht nach dem Westen

Die neue Welt des Xi Jinping

Karambolage

Das Schamhaar / Kärcher

Re: Marie-Claires "Rote Orchideen"

Hilfe für Opfer von Genitalverstümmelung

Stories of Conflict: Russland und die Ukraine

Krim-Krimi