Abspielen Wasserparadiese in Europa Die Tara-Schlucht 44 Min. Das Programm sehen

Wasserparadiese in Europa

Die Tara-Schlucht

Abspielen Wasserparadiese in Europa Das Donaudelta 44 Min. Das Programm sehen

Wasserparadiese in Europa

Das Donaudelta

Abspielen Wasserparadiese in Europa Die Tatra-Bergseen 43 Min. Das Programm sehen

Wasserparadiese in Europa

Die Tatra-Bergseen

Abspielen Wasserparadiese in Europa Der Spreewald 44 Min. Das Programm sehen

Wasserparadiese in Europa

Der Spreewald

Wasserparadiese in EuropaDie Dordogne

44 Min.

Verfügbar bis zum 05/12/2024

  • Untertitel für Gehörlose
Die Dordogne hat in ihrem 500 Kilometer langen Verlauf eine malerische Landschaft in Frankreichs Südwesten geschaffen. Das gesamte Flussbecken ist UNESCO-Biosphärenreservat. Der Fluss ist auch das Ziel vieler Wanderfische. Lachse und Forellen zieht es an Burgen und Schlössern vorbei, von der Mündung nahe des Atlantiks in Richtung Quelle im Zentralmassiv.
Die Dordogne hat in ihrem 500 Kilometer langen Verlauf eine malerische Landschaft in Frankreichs Südwesten geschaffen. Sie gilt als ein "schnelles Wasser" und wird doch immer wieder gebremst. Das gesamte windungsreiche Flussbecken mit seinen alten Burgen und Schlössern ist auch UNESCO-Biosphärenreservat. Der Fluss selbst ist das Ziel vieler Wanderfische. Lachse, Forellen und Störe kommen vom Meer und ziehen über die riesige Trichtermündung der Gironde weiter in Richtung Quelle, die in den Bergen des Zentralmassivs liegt. Wer die Dordogne entdecken will, sollte den Fischen flussaufwärts folgen. Gegen die Strömung. Ein innerer Kompass lotst die Fische zurück an ihren jeweiligen Geburtsort, um sich dort selbst fortzupflanzen. Nach der schwierigsten Reise ihres Lebens. Vom einstigen Fischreichtum in der Dordogne zeugen nur noch pittoreske Stelzenhäuser nahe der Mündung. Von den Fischen können die Menschen hier schon lange nicht mehr leben. Isabelle Caut vom Naturschutzverein Migado kümmert sich vor allem um die Lachse in der Dordogne. Vor einigen Jahren waren sie hier fast ausgestorben. Jetzt sollen Aufzuchtstationen dafür sorgen, dass sich die Bestände wieder erholen. Gleichzeitig helfen aufwendige Fischtreppen und -schleusen, die künstlichen Hindernisse im Flusslauf zu überwinden. Denn um zu ihren Laichplätzen flussaufwärts zu gelangen, müssen die Wanderfische nicht nur gegen die Strömung anschwimmen.

Regie

Katja Runge

Land

Deutschland

Jahr

2023

Herkunft

MDR

Auch interessant für Sie

Abspielen GEO Reportage Puerto Rico: Ein Krankenhaus für Seekühe 33 Min. Das Programm sehen

GEO Reportage

Puerto Rico: Ein Krankenhaus für Seekühe

Abspielen Wilder Rhein Von der Loreley bis zur Quelle des Rheins in der Schweiz 44 Min. Das Programm sehen

Wilder Rhein

Von der Loreley bis zur Quelle des Rheins in der Schweiz

Abspielen Wissen Tiere mehr als wir? 42 - Die Antwort auf fast alles 30 Min. Das Programm sehen

Wissen Tiere mehr als wir?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Im Herzen Massai - Kenias erste Rangerinnen 52 Min. Das Programm sehen

Im Herzen Massai - Kenias erste Rangerinnen

Abspielen Unsere Wälder Netzwerk der Tiere 44 Min. Das Programm sehen

Unsere Wälder

Netzwerk der Tiere

Abspielen Unsere Wälder Mut zur Lücke 44 Min. Das Programm sehen

Unsere Wälder

Mut zur Lücke

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Was ist Haute Couture? 62 Min. Das Programm sehen

Was ist Haute Couture?

Abspielen Unsere Wälder Netzwerk der Tiere 44 Min. Das Programm sehen

Unsere Wälder

Netzwerk der Tiere

Abspielen Karambolage Der Fußball / Paul der Krake 12 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Der Fußball / Paul der Krake

Abspielen ARTE Journal - 26/05/2024 Macron in Deutschland / Habeck wirft Israel Völkerrechtsbruch vor Letzter Tag 31 Min. Das Programm sehen

Letzter Tag

ARTE Journal - 26/05/2024

Macron in Deutschland / Habeck wirft Israel Völkerrechtsbruch vor

Abspielen Warum es sich lohnt, "France" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "France" anzuschauen

Abspielen Twist Welche Männer brauchen wir? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Welche Männer brauchen wir?