Lina Sieckmann und Miriam Gossing

Nächstes Video

8 Min.
Verfügbar vom 01/05/2021 bis 02/05/2025
Sie kennen sich seit ihrer Jugend, haben gemeinsam an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert und dort ihre Liebe für den 16mm-Film entdeckt. In ihren experimentellen Kurzfilmen zeigen Miriam Gossing und Lina Sieckmann vorinszenierte Räume wie die kitschig ausstaffierten Hochzeitskapellen Kaliforniens oder Erlebnisarchitekturen europäischer Kreuzfahrtschiffe. Die menschenleeren Interieurs entlarven sie als Bühnen kollektiver Sehnsüchte, Träume und Ängste. 2016 gewann das Künstlerinnen-Duo mit ihrem gemeinsamen Diplomfilm „Ocean Hill Drive“ den Deutschen Kurzfilmpreis (Kategorie Experimentalfilm) und auf den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen den Preis für den besten Beitrag des NRW-Wettbewerbs. Seit 2014 werden ihre Filme regelmäßig auf dem ältesten Kurzfilmfestival der Welt gezeigt. Und in diesem Jahr sind Gossing/Sieckmann dort bereits zum zweiten Mal Mitglied einer der Jurys.
Im Interview trifft "Kurzschluss - Das Magazin" sie in ihrem Kölner Projektraum „Schalten und Walten“. Sie geben Einblick in ihre künstlerische Arbeitsweise und sprechen über die zentrale Bedeutung der Oberhausener Kurzfilmtage für ihre künstlerische Laufbahn. Welche Impulse werden hier für die Zukunft des Mediums Films gesetzt, die auch für ihr eigenes Schaffen zwischen Kunst und Kino wegweisend sind?

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021