WILL GUTHRIE & ENSEMBLE NIST-NAHmoers festival 2021

loading...

Nächstes Video

41 Min.
Verfügbar vom 26/05/2021 bis 24/11/2021
1889, Weltausstellung in Paris, der Eiffelturm wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Der junge französische Komponist Claude Debussy besucht die zahlreichen Aufführungen in seiner Heimatstadt und findet unverhofft das Ziel einer langen, oft frustierenden Suche. 
Der junge Franzose wusste nämlich mit der spätromantischen Tradition eines Wagner, Brahms oder Verdi nichts mehr anzufangen und hungerte nach neuen Impulsen. In der Performance eines javanesischen Gamelan-Orchester fand er endlich das, was er unbewußt suchte. Die differenzierte, polyrhythmische Klangkunst der Indonesier wurde zu seinem wichtigsten Einfluss, Gamelan-Strukturen finden sich in Debussys gesamtem Werk.

Eine ähnliche Suche führte den australischen Perkussionisten Will Guthrie zum Gamelan. Der in Nantes lebende Künstler komponiert und improvisiert mit seinen Kolleg*innen magische, weit in die Vergangenheit reichende, dabei ausgesprochen moderne Strukturen und Konstellationen. Faszinierend, wie die verschiedenen Fell- und Metallinstrumente immer wieder neue Farben ergeben, unerschöpfliche, stets genau ausbalancierte Klangbilder, die einen unmittelbar gefangen nehmen.

  • Regie :
    • Tobias Kremer
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021