Dulab #01 - Michael SchiefelMusiker aus aller Welt spielen La Paloma

6 Min.
Verfügbar vom 03/05/2021 bis 29/10/2021
15 Musiker*innen komponieren den Dulab Alpaloma: Michael Schiefel ist der erste von ihnen. Er ist in Deutschland aufgewachsen, sein Instrument ist die Stimme. Klicken Sie rein und hören sie, wie er La Paloma über eine Gitarrenbegleitung singt, was er über seinen Lieblingsort derzeit zu sagen hat, und wie seine freie Interpretation des Klassikers klingt.

Angezogen von der dort neu entstehenden Jazzszene zog Michael Schiefel Anfang der neunziger Jahre nach Berlin. Seitdem begeistert er mit seinen verschiedenen Solo- und Bandprojekten Jazzfans im In- und Ausland. Bereits 1997 erfuhr seine erste Soloplatte "Invisible Loop" viel Lob von Publikum und Presse. Ebenso positive Resonanz rief seine eher introspektive Musik der CD "I Don't Belong" hervor. In Verbindung mit seiner markant virtuosen Stimme experimentiert er mit den Ausdrucksmöglichkeiten von Loop-Geräten und anderer Elektronik. Aus dieser einzigartigen Kombination entstehen so Gefühle der Leidenschaft und Entfremdung, so auch auf "Don't Touch My Animals", deren deutsche und englische Lieder von der Liebe, vom Großstadtleben oder Apfelkuchenköniginnen erzählen. Wenn Michael Schiefel nicht gerade als Professor für Jazzgesang in Weimar anstrebende Künstler unterrichtet, begegnet man ihm auf Konzerten und Festivals in aller Welt. Neben zahlreichen Auftritten in Deutschland ist Michael – unter anderem als Gastkünstler des Goethe-Instituts – in Europa, Amerika, Asien und Afrika unterwegs.

***
Wie wird aus der Melodie La Paloma ein Dulab? 
Über einen Zeitraum von drei Wochen, jeweils von Montag bis Freitag, lernen wir die Musiker kennen. Jeden stellen wir musikalisch vor mit seiner Version der Melodie und mit einer Variation, die er zu einer Variation eines anderen Musikers spielt. 
Das Besondere an unserem Dulab ist, dass die Musiker*innen aus völlig unterschiedlichen musikalischen Traditionen stammen. Von Klassik bis Jazz, von Neuer Musik bis Elektro, vor allem aber auch: aus Traditionen jenseits der europäischen Musik, z. B. aus China oder Singapur. Jeder Musiker interpretiert die Melodie auf seine Art, dies teils auf Instrumenten, die in Europa kaum bekannt sind. Viele sind mit den Mitteln der Improvisation vertraut – das klingt manchmal dann schon ganz schön abgefahren. 
Die meisten der beteiligten Musiker*innen leben in Deutschland, in Berlin – haben also einen migrantischen Background. Niemand sollte sich täuschen lassen: Auch wenn etliche Namen einem vermutlich nichts sagen – es handelt sich um absolute Meister ihres Fachs. Unser Dulab ist nicht nur eine Wundertüte an musikalischen Sprachen und Ausdrucksweisen, sondern auch der Beweis dafür, dass unterschiedlichste Musiker miteinander etwas Neues erschaffen können, ohne dass der eine sich dem anderen musikalisch unterwerfen müsste. 
Jeder Clip ist gleich aufgebaut: am Anfang spielt der Musiker die Melodie von La Paloma allein oder mit Begleitung, am Ende die Variation bzw. freie Improvisation. Dazwischen befindet sich ein kurzes Interview mit dem jeweiligen Musiker. Und zwar darüber, wie er oder sie zur Musik oder nach Deutschland kam, was sein Instrument ihm oder ihr bedeutet, oder über den Ort, an dem er gerade La Paloma spielt. Es handelt sich um einen Lieblingsort, den der Musiker selbst ausgesucht hat (unter den Bedingungen von Corona) – und zu dem er bisweilen eine kurze Geschichte erzählen möchte.
Das große Finale: Die Komponistin Cathy Milliken wird aus all der aufgezeichneten Musik zusammen mit Dietmar Wiesner eine völlig eigenständige Komposition kreieren. 


Foto © Uli Aumüller


  • Regie :
    • Uli Aumüller
  • Komponist/-in :
    • Cathy Milliken, Dietmar Wiesner (Komposition/Musikalische Leitung)
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021