Europe@Home – ZypernMit Sarah Aristidou und Annika Treutler

48 Min.
Verfügbar vom 05/04/2021 bis 04/07/2021

Daniel Hope widmet 27 Abende jeweils einem anderen europäischen Land. Begleitet wird er von Gästen, die mit ihm gemeinsam die Musik ihrer Heimat spielen. Klassische Kompositionen, typische musikalische Eigenarten der Länder, traditionelle Volksweisen sowie zeitgenössische Stücke aller Genres zaubern Europa in Zeiten des kulturellen Lockdowns in Hopes Berliner Wohnzimmer.

Aus Zypern zu Besuch ist heute die Sopranistin Sarah Aristidou, die von Pianistin Annika Treutler musikalisch begleitet wird.

Die französisch-zypriotische Sopranistin Sarah Aristidou macht sich sowohl auf der Opern- als auch auf der Konzertbühne schnell einen Namen und hat bereits mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, François-Xavier Roth, Trevor Pinnock und Sir Simon Rattle zusammengearbeitet.

In der Spielzeit 2018/19 ist Sarah Mitglied des Studios der Staatsoper Unter Den Linden und war bereits an der Opéra de Angers Nantes (Eurydice Orphée aux enfers, L'incoronazione di Poppea), an der Oper Köln (Maima Barkouf), bei den Bregenzer Festspielen und beim Aldeburgh Festival (jeweils als Shoko in Thomas Larchers Das Jagdgewehr) zu hören. Außerdem arbeitete sie mit den Berliner Philharmonikern, dem Gürzenich-Orchester Köln, der Classical Opera, dem Polish National Radio Symphony Orchestra und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zusammen, um nur einige zu nennen. Für ihre Interpretationen der Franziska in Christian Josts Die arabische Nacht (2016) und als Sopran-Koloratur in Claude Viviers Kopernikus (2019) wurde sie inzwischen zweimal als "Beste Newcomerin" in den Opernwelt-Jahresrückblicken nominiert.

Zu den Kompositionen, die speziell für Sarah Aristidou geschrieben wurden, gehören Aribert Reimanns Cinq fragments lyriques (aufgeführt in der Berliner Philharmonie mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und Robin Ticciati) und Jörg Widmanns Labyrinth IV (uraufgeführt vom Boulez Ensemble unter der Leitung von Daniel Barenboim), das sie kürzlich für das Eröffnungskonzert der Saison 20/21 des Boulez Saals wieder aufführte. Im Juli 2020 wurde Sarah eingeladen, beim Festival für Neue Musik von Daniel Barenboim & Emmanuel Pahud im Boulez Saal in Irini Amargianakis Eumeniden mitzuwirken.

Die Saison 2020/21 beinhaltet Sarahs Rollendebüt als Zerbinetta in Ariadne auf Naxos an der Staatsoper unter den Linden, Ismene in Mitridate auf Tournee mit Les Musiciens du Louvre im Palau de les Arts Reina Sofía, die Titelrolle in Lucia Ronchettis Pinocchio (Staatsoper Unter Den Linden), sowie Konzerte im DR Koncerthuset und im Berliner Boulez Saal. In diesem Sommer gibt Sarah ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen in Morton Feldmans Neither. Zukünftige Pläne beinhalten Debüts im Concertgebouw Amsterdam und die Veröffentlichung ihres ersten Albums beim Label Alpha Classics. 


Im Oktober 2020 wurde Annika Treutler für ihre Aufnahme des Klavierkonzerts von Viktor Ullmann mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Stephan Frucht mit dem renommierten "Opus Klassik"-Preis in der Kategorie "Konzerteinspielung des Jahres" ausgezeichnet. Die CD erschien bei Berlin Classics anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Januar 2020.

Zehn Jahre nach ihrem Debüt mit Schumanns Klavierkonzert im Großen Saal der Berliner Philharmonie mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin kann Annika Treutler auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen Orchestern zurückblicken, darunter das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin, l'Orchestre Symphonique de Montréal und das Prager Rundfunk-Sinfonie-Orchester, die Belgrader Philharmonie, das Gürzenich Orchester Köln, das Konzerthausorchester Berlin, die Münchner Symphoniker, die Kammerakademie Potsdam und das Göttinger Symphonie Orchester.

Annika Treutler war zu Gast in zahlreichen großen Sälen im In- und Ausland, wie der Wigmore Hall, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Wiener Konzerthaus, der Elbphilharmonie Hamburg, der Berliner Philharmonie, der Münchner Philharmonie, dem Palau della Musica Barcelona, der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin und dem Konzerthaus Dortmund. Außerdem ist sie regelmäßiger Gast bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Heidelberger Frühling, dem Verbier Festival und dem Krzyzowa Music Festival.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Annika Treutler intensiv der Kammermusik mit namhaften musikalischen Partnern wie Daniel Müller-Schott, Tabea Zimmermann und Jörg Widmann, sowie Kit Armstrong, Sarah Aristidou, Alexey Stadler und Julia Hagen.

In der Saison 2020-2021 konzertiert Annika Treutler mit dem Philharmonischen Orchester Kiel, dem Deutschen Kammerorchester Berlin, den Brandenburger Symphonikern und kehrt zum Belgrader Philharmonischen Orchester zurück. Sie wird in zahlreichen Liederabenden und Kammermusikkonzerten in Hamburg, in der Berliner Philharmonie und anderswo zu hören sein.

2018 erschien bei Hänssler Classic ihre viel beachtete CD mit Solowerken von Johannes Brahms, im Januar 2019 folgt die Veröffentlichung von Brahms' "Sonaten für Klavier und Violoncello" zusammen mit Julia Hagen. Davor veröffentlichte sie eine CD mit Mendelssohn-Klavierwerken bei Syquali / Harmonia Mundi. Ihre Debüt-CD mit Robert Schumanns Fantasiestücken und Fantasie in C-Dur erschien 2013 bei GENUIN.


Das Programm:

Solōn Michaēlidēs, Arr. Paul Bateman, 1. Satz "Greek Suite"
Trad., Arr. Paul Bateman: Psintri Vasilikia Mou
Kurt Weill: Youkali 
Trad.: Agia Marina 
Solon Michaelides: Kerinia mou
Trad., Arr. Paul Bateman: Τέσσερα και τέσσερα 
Trad., Arr. Paul Bateman: Το γιασεμί στην πόρτα σου, Arr. Paul Bateman
Trad., Arr. Paul Bateman: Tilirkotisa, Arr. Paul Bateman


  • Regie :
    • Stefan Mathieu
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021