Europe@Home – ItalienMit Francesca Dotto und Helen Collyer

48 Min.
Verfügbar vom 12/04/2021 bis 08/07/2021

Daniel Hope widmet 27 Abende jeweils einem anderen europäischen Land. Begleitet wird er von Gästen, die mit ihm gemeinsam die Musik ihrer Heimat spielen. Klassische Kompositionen, typische musikalische Eigenarten der Länder, traditionelle Volksweisen sowie zeitgenössische Stücke aller Genres zaubern Europa in Zeiten des kulturellen Lockdowns in Hopes Berliner Wohnzimmer.

Pianistin Helen Collyer und Sopranistin Francesca Dotto stellen heute die musikalische Bandbreite Italiens vor.

Nach ihrem mit Auszeichnung bestandenen Gesangsstudium am Konservatorium in Castelfranco Veneto, gibt Francesca Dotto 2012 ihr Debüt am La Fenice in Venedig als Musetta in Puccinis „La Bohème“.

Es folgen Engagements als Lucrezia Borgia am Teatro Verdi in Padua, als Violetta in „La Traviata“ am Teatro Petruzzelli sowie als Musetta in „La Bohème“ am La Fenice. Weiterhin ist sie u.a. als Donna Anna an der Griechischen Nationaloper in Athen oder am Teatro la Fenice in „Don Giovanni“ zu sehen.

Danach debütiert sie als Fiordiligi in „Così fan tutte“ beim Spoleto Festival (Ltg. James Conlon), lässt „La Traviata“ in Venedig in drei folgenden Reprisen wieder aufleben und debütiert dann an der Oper Rom mit einer Neuproduktion von „La Traviata“, inszeniert von Sofia Coppola und eingekleidet von Valentino, und „Così fan tutte“, inszeniert von Graham Vick.

Danach debütiert sie u.a. an der Staatsoper in Wien als Musetta, singt Viaggio a Reims in Rom, Don Giovanni in Venedig, Neapel und Tokio, Micaela in „Carmen“ in Cagliari, „Don Giovanni“ an der NCPA in Peking, Anna Bolena, Traviata und Turandot am Operntheater in Rom, Così fan tutte in Dresden, Violetta an der Königlich Dänischen Oper in Copenaghen.

Die britische Pianistin Helen Collyer erfreut sich einer Karriere, die ein breitgefächertes  Spektrum umfasst, einschließlich ihrer Arbeit als Liedbegleiterin, Solorepetitorin, Orchesterpianistin, und Sprachcoach.

Sie studierte Music an der University of Cambridge, arbeitete anschließend am New Grove Dictionary of Music, und absolvierte ihre postgradualen Studien in Liedbegleitung bei Malcolm Martineau an der Royal Academy of Music, London mit Auszeichnung. Dort erhielt sie das Hodgson-Stipendium, und in 2019 wurde sie in Anerkennung ihrer musikalischen Arbeit als Associate of the Royal Academy of Music ausgezeichnet.

Sie spielt für zahlreiche Sänger u.a. in der Wigmore Hall London, Het Concertgebouw, am Palais Garnier und in der Pariser Bastille, und für diverse Fernseh- und Rundfunk Produktionen. Als Solorepetitorin studierte sie an der Opéra national de Paris.

Sie arbeitet bei Produktionen für die Salzburger Oster- und Sommerfestspiele, die Osterfestspiele Baden-Baden, für Glyndebourne Festival Opera, Opéra national de Paris, Komische Oper Berlin, Edinburgh International Festival, Den Norske Opera,  und am Michailovsky Theater St.Petersburg und für das Bolschoi Theater Moskau (als Englisch Sprachcoach), darunter Die Meistersinger, Wozzeck, The Rake’s Progress, Ariadne auf Naxos mit Vladimir Jurowski, Billy Budd mit Sir Andrew Davies, Eugene Onegin mit Omer Meier Wellber, Billy Budd und Candide am Bolschoi Theater, und Carmen, Tristan und Isolde, und Der Rosenkavalier mit Sir Simon Rattle.

In Berlin arbeitet sie als Gast beim Radio Sinfonie Orchester Berlin, den Berliner Philharmonikern, RIAS Kammerchor,  der Komischen Oper, und als Gast-Professorin an der Universität der Künste.

Zu ihren neueren Projekten gehören Puccinis Suor Angelica mit Kirill Petrenko, Brittens Billy Budd und Bernsteins Candide am Bolschoi Theater als Englisch Coach und Korrepetitorin. Zu ihren zukünftigen Engagements gehören weitere Konzerte mit Vladimir Jurowski und dem RSB, Liederabende mit dem venezolanischen Sopran Samuel Mariño und dem britischen Bass Matthew Rose, Ariadne auf Naxos beim Endinburgh Festival mit Sir Andrew Davis, und Tchaikowskis Mazeppa mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern.

Das Programm:
R. Zandonai: "Paolo datemi pace", aus: Francesca da Rimini
G. Rossini / arr. Paul Bateman: L'invito
V. Bellini / arr. Paul Bateman: La Ricordanza
G. Donizetti: Me vojo fà 'na casa
G. Verdi: In solitaria stanza
F. P. Tosti:  'A Vucchella
R. Hahn: La Barcheta
G. Puccini: "Vissi d'arte", aus: Tosca
G. Puccini / arr. Paul Bateman: "Addio, mio dolce amor", aus: Edgar


  • Regie :
    • Stefan Mathieu
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021