Europe@Home – PolenMit Katarzyna Wasiak und Susanne Szambelan

54 Min.
Verfügbar vom 15/03/2021 bis 12/06/2021

Daniel Hope widmet 27 Abende jeweils einem anderen europäischen Land. Begleitet wird er von Gästen, die mit ihm gemeinsam die Musik ihrer Heimat spielen. Klassische Kompositionen, typische musikalische Eigenarten der Länder, traditionelle Volksweisen sowie zeitgenössische Stücke aller Genres zaubern Europa in Zeiten des kulturellen Lockdowns in Hopes Berliner Wohnzimmer.

Aus Polen begrüßen uns Cellistin Susanne Szambelan und Pianistin Katarzyna Wasiak.

Susanne Szambelan wurde in New York geboren und wuchs in Poznan, Polen, auf. Im Alter von 15 Jahren debütierte sie mit dem Kansas City Symphony Orchestra. Dies führte zu zahlreichen Soloauftritten in ganz Europa, unter anderem mit Orchestern wie dem Philharmonischen Orchester Poznan, dem Orchester Sinfonietta Cracovia und dem Philharmonischen Orchester Kaliningrad.
Im Jahr 2013 veröffentlichte sie ihr Debütalbum beim polnischen Label DUX mit dem Cellokonzert von Dvořák.

2014 zog Susanne nach Berlin, wo sie ihren Bachelor- und Master-Abschluss an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” bei Prof. Stephan Forck und Claudio Bohorquez machte.

Ihre tiefe Leidenschaft für Kammermusik führte zur Zusammenarbeit mit dem Vogler Quartett, Latica Honda-Rosenberg, Claudio Martínez Mehner und zu Auftritten mit der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Als Kammermusikerin trat sie an Festivals wie den Krzyżowa-, Zermatt- und Santander Festivals. Susanne wurde bei zahlreichen Wettbewerben wie dem Manhattan International Music Competition in New York und dem Domenico-Gabrielli-Wettbewerb in Berlin ausgezeichnet.

Katarzyna Wasiak stammt aus einer polnischen Musikerfamilie und begann im Alter von sieben Jahren ihre musikalische Ausbildung in Breslau. 2002 trat sie mit siebzehn Jahren ihr Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien an (Prof. Oleg Maisenberg, Prof. Wolfgang Watzinger). 2006 setzte sie ihr Studium an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Jacques Rouvier fort und legte 2009 ihr künstlerisches Diplom ab, gefolgt von einem künstlerischen Masterstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Fabio Bidini. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe (u. a. in Dallas, Vanves und Villa de Capdepera) und absolvierte ein Zusatzstudium als Kulturmanagerin. Sie war Stipendiatin des polnischen Kultusministeriums, des polnischen Premierministers sowie der Chopin-Gesellschaft. Sie gewann Stipendien der Crescendum Est-Polonia Stiftung sowie das Viadrina Stipendium des Rotary Clubs. Wasiak ist Gast bei renommierten europäischen Festivals und beteiligt sich an Aufnahmen für den Polnischen, Deutschen sowie Österreichischen Rundfunk sowie für das Plattenlabel DUX, Anagram und eda records.

Es ist ihr ein wichtiges Anliegen, durch bewusst thematisch orientierte Projekte zur Aufarbeitung historischer Hintergründe beizutragen wie im Fall des polnisch-jüdischen Kulturerbes des 20. Jahrhunderts. Diese Aspekte ihrer künstlerischen Arbeit und Aktivität als Kulturmanagerin haben zur Initiierung des LIMBO KOLLEKTIVs geführt. Im Rahmen ihrer Projekte musiziert sie mit renommierten Orchestern wie dem Rundfunk Orchester Warschau, dem Estnischen Nationalen Symphonieorchester, der Nationalen Philharmonie der Ukraine und mit namhaften Künstlern wie Michail Jurowski, Nikolai Diadiura, Jerzy Swoboda, Jan Krenz sowie Benjamin Schmid, Sayako Kusaka, Thomas Selditz, Felix Schwartz, Tomasz Tomaszewski, Agata Szymczewska, Clemens Hagen, Andreas Greger und Ania Vegry. Sie arbeitet auch mit dem Filmregisseur Rosa von Praunheim und dem Schauspieler Dominique Horwitz zusammen.


Das Programm:
K. Szymanowski: Song Op. 2 No.1, The World Stayed Far Away
K. Penderecki: Divertimento  per violoncello solo: Serenade, Scherzo
M. Weinberg: Cello Solo Sonata Op. 72 No.1, Adagio
F. Chopin: Étude Op. 10, No. 12 "Revolutionary"
W. Szpilman: Mazurka/Hommage à Chopin
W. Lutosławski: Grave, Metamorphoses for cello and piano
A. Panufnik: Piano Trio Op.1, Largo


 


  • Regie :
    • Stefan Mathieu
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021