Europe@Home – LuxemburgMit Cathy Krier

42 Min.
Verfügbar vom 09/03/2021 bis 05/06/2021

Daniel Hope widmet 27 Abende jeweils einem anderen europäischen Land. Begleitet wird er von Gästen, die mit ihm gemeinsam die Musik ihrer Heimat spielen. Klassische Kompositionen, typische musikalische Eigenarten der Länder, traditionelle Volksweisen sowie zeitgenössische Stücke aller Genres zaubern Europa in Zeiten des kulturellen Lockdowns in Hopes Berliner Wohnzimmer.

Die luxemburgische Pianistin Cathy Krier wurde zum "ECHO Rising Star" der Saison 2015/2016 gewählt und feierte große Erfolge in den renommiertesten Konzertsälen Europas. Ihre Programme, die Klassik und Moderne verbinden und Werke von Rameau, Schubert, Ravel und Berg sowie ein eigens für sie geschriebenes Stück des deutschen Komponisten Wolfgang Rihm beinhalten, wurden hoch gelobt. 

1985 in Luxemburg geboren, begann Cathy Krier ihr Klavierstudium im Alter von 5 Jahren am Conservatoire de Musique de Luxembourg. Im Jahr 1999 wurde sie in die Virtuosenklasse von Pavel Gililov an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen. Im Jahr 2000 nahm sie Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur mit dem Latvian Philharmonic Chamber Orchestra unter der Leitung von Carlo Jans auf. Im Jahr 2003 erhielt sie den Norbert-Stelmes-Preis der Jeunesses Musicales du Luxembourg. Im Jahr 2004 wurde er mit dem Preis der Internationalen Stiftung IKB ausgezeichnet.

Im Jahr 2005 nahm sie an der Einweihung der Philharmonie Luxembourg teil, wo sie an der Seite von Cyprien Katsaris ein vierhändiges Konzert gab. Im darauffolgenden Jahr spielte sie beim Klavier-Festival Ruhr und war einer der Gäste des Meisterkurses von Robert Levin. 

Weitere Meisterkurse ermöglichten es ihr, den Ratschlägen von Dominique Merlet und Andrea Lucchesini zu folgen, bei denen sie ihre Studien an der Scuola di musica di Fiesole perfektionierte. Im Jahr 2009 wurde sie an die Académie musicale de Villecroze eingeladen. Im Jahr 2007 nahm sie an der offiziellen Einweihung von "Luxemburg und die Großregion - Kulturhauptstadt Europas" teil. 

Cathy Krier wurde eingeladen ins BOZAR in Brüssel, ins Barbican Centre in London, in die Philharmonie 2 in Paris, ins Sage Gateshead, in die Philharmonie Luxembourg, in die Laeiszhalle in Hamburg, ins Konzerthaus Dortmund, in den Palau de la Musica in Barcelona, in die Calouste Gulbenkian Foundation in Lissabon, den Palast der Künste (Müpa) in Budapest, das Konserthus in Stockholm, das Concertgebouw in Amsterdam, die Philharmonie in Köln, die Casa da Musica in Porto, den Musikverein in Wien, die Town Hall in Birmingham, das Festspielhaus Baden-Baden und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. 

Die Veröffentlichung ihres neuesten Albums "Masques", das der Musik von Debussy und Szymanowski gewidmet ist und im September 2017 unter dem Label CAvi/Partnerschaft France Musique erschien, löste die Begeisterung der internationalen Presse aus. 

Das Programm: 
Jules Krüger (1899-1976): Melancholie für Violine und Klavier (1920)
Alexander Müllenbach (*1949): Stille Musik für Klavier (2016)
Claude Debussy: "Cloches à travers les feuilles"
Catherine Kontz (*1976): North Sea aus "Voyage with Don Quixote" (2016)
Alexander Müllenbach: Romance for oncle Gabriel (Fauré) aus "Unter dem Regenbogen"
Gabriel Fauré: Berceuse op. 16 für Violine und Klavier


  • Regie :
    • Stefan Mathieu
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021