Holocaust-Gedenken: Paris streitet über Stolpersteine

Nächstes Video

3 Min.
Verfügbar vom 27/01/2021 bis 29/01/2023

Wer aufmerksam durch die Straßen geht, entdeckt sie immer wieder: "Stolpersteine" erinnern an die Opfer der NS-Zeit: an Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, Behinderte, politische Gegner. Auch auf französischen Bürgersteigen werden immer mehr Stolpersteine verlegt. Paris jedoch ist nicht dabei. Die Stadt hält das Projekt für unangemessen und lehnt die Anfragen der Nachfahren ab.

Der deutsche Künstler Gunter Demnig legte 1996 in Köln den ersten offiziellen Stolperstein, mittlerweile ist das Projekt das weltweit größte dezentrale Holocaust-Denkmal: Über 75.000 Stolpersteine erinnern in 22 Ländern auf ganz persönliche Weise, vor dem letzten Wohnort, an die Menschen, die von den Nazis ihrer Freiheit und ihres Lebens beraubt wurden. Der Verein "Stolpersteine en France" setzt sich dafür ein, dass diese Form der Erinnerung auch in Paris möglich wird. ARTE über eine Debatte des "richtigen Gedenkens".


  • Journalist :
    • Clara Surges
  • Land :
    • Frankreich
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2021