Nächstes Video

9 Min.
Verfügbar vom 18/01/2021 bis 20/01/2023
Dieser Dokumentarfilm mit animierten Bildern erzählt, wie Yonas, ein Flüchtling aus Eritrea, dem Journalisten und Aktivisten Jérôme Tubiana per Smartphone über sein Schicksal auf der Flucht berichtet. Zwischen 2018 und 2020 war Tubiana fünfmal für Ärzte ohne Grenzen in Libyen.
Für Migranten auf der Durchreise durch Libyen ist der Besitz eines Smartphones unerlässlich, um zu überleben und um ihre Reise fortzusetzen. Es ist oft die einzige Möglichkeit, die Verbindung zu ihrer Familie in der Heimat aufrechtzuerhalten und mit der Außenwelt in Kontakt zu bleiben. Viele dieser Migranten stehen auch in Kontakt mit der Gemeinschaft derer, die sie "Helfer" nennen, NGO-Mitarbeiter oder Journalisten. Migranten tauschen Informationen aus, kommentieren die europäischen Nachrichten und die Politik, die versucht, sie an der Einreise nach Europa zu hindern, und sie halten sich gegenseitig auf dem Laufenden über ihre aktuelle Situation. Der animierte Film zeigt Text- und Sprachnachrichten, Videos und Fotos. Jérôme Tubiana traf Yonas zuerst 2019 in der Haftanstalt Dhar-el-Jebel. Jérôme arbeitete damals für Médecins Sans Frontières.

  • Regie :
    • Aurélie Pollet
    • Gustavo Almenara
  • Autor :
    • Jérôme Tubiana
    • Gustavo Almenara
    • Aurélie Pollet
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2021