Beethoven: Serenade D-Dur für Flöte, Violine und Viola Op. 25Kammermusik mit dem hr-Sinfonieorchester

25 Min.
Verfügbar vom 25/01/2021 bis 06/12/2021
Eine außergewöhnliche Besetzung für ein außergewöhnliches Werk ohne Bassstimme. Was der Anlass für Beethoven war, dieses Werk zu komponieren, ist nicht überliefert. Vielleicht war es die Besetzung in einem musikalisch bewanderten bürgerlichen Haushalt.

Ideal für die musikalischen Salons dieser Zeit, denn das Werk fand schnell Verleger und Käufer. Im Konzertleben spielt es heute keine Rolle - und so gehört es der Vollständigkeit halber in den ARTE Concert Beethoven Werke-Kanon. Es spielen Mitglieder des hr-Sinfonieorchesters.

Beethoven und sein Werk – Opus 25
Beethoven ist zum Zeitpunkt der Komposition seines Serenade Opus 25 alles andere als gelassen. „Ich kann sagen, ich bringe mein Leben elend zu. Seit 2 Jahren fast meide ich alle Gesellschaften“, schreibt er an seinen Freund Franz Wegeler. „Wenn ich etwas weit weg bin höre ich nicht, im Sprechen ist es zu verwundern, dass es Leute gibt, die es niemals merkten, da ich meistens Zerstreuungen hatte (…). Ich bitte dich von diesem meinen Zustand niemanden (…) etwas zu sagen.“
(Sévérine Garnier)



Mit:
Sebastian Wittiber | Flöte
Akemi Mercer-Niewöhner | Violine
Dirk Niewöhner | Viola


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020