Hope@Home - Next GenerationMit Adrien La Marca und Danae Dörken

Nächstes Video

46 Min.
Verfügbar vom 18/12/2020 bis 17/03/2021
Star-Geiger Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Die Sendung steht nun unter dem Motto „Next Generation“ – Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.

Der 17.12.2020 steht auch in Daniel Hopes Wohnzimmer ganz im Zeichen Ludwig van Beethovens, des großen Komponisten, der heute vor 250 Jahren in Bonn getauft wurde. Hope begrüßt den Bratschisten Adrien La Marca und Danae Dörken.

Adrien La Marca, 1989 geboren, begann im Alter von 4 Jahren in Aix-en-Provence mit dem Klavier- und Bratschenspiel. Mit 16 Jahren trat er in das Pariser Konservatorium ein und studierte bei Jean Sulem. Anschließend schloss er seine Studien in Leipzig bei Tatjana Masurenko und in Berlin bei Tabea Zimmermann ab. Während seines Studiums hatte Adrien La Marca die Möglichkeit, mit Musikern wie Seiji Ozawa, Valery Gergiev, Gidon Kremer, Sir András Schiff und Menahem Pressler zusammenzuarbeiten.
Als Gewinner der französischen „Victoires de la Musique“ 2014 in der Kategorie Junge Talente trat der Bratschist seither international an der Pariser Philharmonie, der Londoner Wigmore Hall, dem Amsterdamer Concertgebouw, dem Berliner Konzerthaus, dem Wiener Musikverein, dem Théâtre des Champs-Elysées und bei der Schubertiade Hohenems auf. Er arbeitet mit renommierten Orchestern wie dem Orchestre National de France, dem Orchestre Philharmonique de Radio-France, dem Polnischen Nationalen Radio-Sinfonieorchester oder der Hong-Kong Sinfonietta zusammen.

Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken gehört zu den international gefragten Künstlern einer neuen Generation, die mit atemberaubender Technik, außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und musikalischem Tiefgang das Publikum in ihren Bann schlägt. Als Siebenjährige bereits von Yehudi Menuhin gefördert, erregte Danae Dörken früh in führenden europäischen Konzertsälen Aufsehen. Sie ist regelmäßig Gast führender Orchester wie den Münchner Symphonikern, der Royal Northern Sinfonia, dem Estonian National Symphony Orchestra, dem Norrlandsoperan Symphony und den Düsseldorfer Symphonikern und konzertiert in der Londoner Wigmore Hall, im Wiener Konzerthaus, Mozarteum Salzburg, Tonhalle Zürich, im Gasteig München, Konzerthaus Berlin und im Beethoven-Haus Bonn.

Programm:
Sergei Prokofjew: "Tanz der Ritter" und "Tod der Julia" aus Romeo und Julia op. 64
Ludwig van Beethoven: Sechs Ecossaisen WoO 83
Ludwig van Beethoven: "Ich liebe Dich“ WoO 123
Charles Aznavour: "La Bohème"
Ludwig van Beethoven: "Ode an die Freude", arrangiert von Paul Bateman


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020