Hope@Home - Next GenerationMit Stephen Waarts, Ildikó Szabó und Kirill Gerstein

Nächstes Video

45 Min.
Verfügbar vom 16/12/2020 bis 15/03/2021
Star-Geiger Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Die Sendung steht nun unter dem Motto „Next Generation“ – Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.
Heute zu Gast bei Daniel Hope: Stephen Waarts (Violine), Ildikó Szabó (Violoncello) und Kirill Gerstein (Klavier).

Eigentlich war es der Zwillingsbruder von Stephen Waarts, der Geige lernen wollte. Stephen machte mit – und weiter. Der Geiger niederländisch-amerikanischer Herkunft nahm sein Studium bei Li Lin am San Francisco Conservatory of Music auf und wechselte später zu Aaron Rosand an das Curtis Institute of Music, wo er seinen Bachelor erwarb. Zudem wurde er in das Perlman Music Programme von Itzhak Perlman aufgenommen.

Seit seinen Wettbewerbserfolgen als Preisträger der Queen Elisabeth Competition 2015 sowie des ersten Preises beim Internationalen Yehudi Menuhin Violinwettbewerbs 2014 und des zweiten Preises des Internationalen Musikwettbewerbs Montréal 2013 ist er in den Konzertsälen weltweit gefragt. 2017 gewann er den Avery Fisher Career Grant Award. 2019 wurde er mit dem Orchestra Award des International Classical Music Award (ICMA) ausgezeichnet.

Die Cellistin Ildikó Szabó ist Preisträgerin des Internationalen Cellowettbewerbs von Pablo Casals, bei dem sie den zweiten Preis, den Publikumspreis und sieben Sonderpreise gewonnen hat. Außerdem ist sie Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbs, des TONALi, der Popper International Competition, der Janigro International Competition und der Liezen International Competition.
Ildikó trat als Solist mit dem Budapester Festivalorchester unter Iván Fischer, der Ungarischen Nationalphilharmonie, dem Ungarischen Rundfunkorchester, dem Franz Liszt Kammerorchester, dem Martinů Philharmonic Orchestra, der Magdeburgischen Philharmonie und den Symphonikern Hamburg auf. Eingeladen zu großen Musikfestivals, trat sie kürzlich bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Hay Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival und dem Mendelssohn Festival auf. Sie trat in renommierten Konzertsälen wie dem Mariinsky-Theater, dem Concertgebouw Amsterdam, der Elbphilharmonie, der Walt Disney Hall, der Liszt Academy Budapest und dem Berliner Konzerthaus auf, wo sie ihr Debüt gab, das von ihrem Mentor Sir Alfred Brendel eingeladen wurde.

Der Pianist Kirill Gerstein, 1979 im russischen Woronesch geboren, begann seine Ausbildung im Alter von drei Jahren. Von Kindheit an war Gerstein ein musikalischer „Wandler zwischen den Welten“ der Klassik und des Jazz. In Polen − während eines Bach-Klavierwettbewerbs, den er 10-jährig gewann − kam Gerstein zum ersten Mal mit live gespieltem Jazz in Kontakt.
Gersteins Repertoire reicht von der Klassik bis zur Moderne und schließt auch den Jazz mit ein. In den USA spielt er regelmäßig u.a. mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem Saint Paul Chamber Orchestra, dem Cleveland Orchestra sowie dem New York Philharmonic. Zu den Dirigenten, die mit Kirill Gerstein seit langem musizieren, gehören u.a. Charles Dutoit und Semyon Bychkov, mit dem er 2013 bei den Wiener Philharmonikern und 2014 beim Gewandhaus Leipzig gastierte. Als Kammermusiker spielte Kirill Gerstein Aufnahmen mit Tabea Zimmermann ein, spielt im Duo mit Steven Isserlis und bildet er mit Clemens Hagen und Kolja Blacher ein festes Klaviertrio. Mit András Schiff verbindet ihn eine enge musikalische Freundschaft. An der Oper Stuttgart ist Kirill Gerstein 2014/15 Solist beim 7. Sinfoniekonzert. Gerstein gastiert regelmäßig beim Festival d’Aix-en-Provence, dem Lucerne und dem Verbier Festival, dem Jerusalem Chamber Music Festival und bei den Proms in London. Sein Debüt bei den Salzburger Festspielen hatte er 2008.
Er ist Preisträger des Arthur-Rubinstein-Wettbewerbs in Tel Aviv 2001 und des Gilmore Young Artist Award 2002. 2005/06 war er „Rising Star“ der New Yorker Carnegie Hall. Er erhielt den Avery Fisher Career Grant 2010. 2010 erhielt Gerstein den hochdotierten Gilmore Artist Award.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020