Hope@Home - Next GenerationMit S. Logerot (Bass), V. Yeng-Seng (Sopran), R. Descharmes (Klavier)

38 Min.
Verfügbar vom 14/12/2020 bis 12/03/2021
Star-Geiger Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Die Sendung steht nun unter dem Motto „Next Generation“ – Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.
Valerie Yeng-Sen, Gesang
Stephane Logerot, Kontrabass/Gitarre
Romain Descharmes, Klavier

G. Puccini/Giacosa/Ilica/Stephane Logerot: Tosca mini (+ DH)
W. A. Mozert/Stephane Logerot: Petit Mozart (+ DH)
H. Purcell/A. Winehouse/M. Ronson/Stephane Logerot:  Back to Frost (+ DH)
F. Mendelssohn/R. Wagner/Stephane Logerot: Je ne reconnais plus personne quand je joue Mendelssohn
G. Bizet/Meilhac/Halevy/A. Piazzolla/Ferrer/Stephane Logerot: L’amour rebelle (+ DH)
J. S. Bach/M. Torme/Wells/Marin/Blane/arr. Stephane Logerot:  Comme Bach/Christmas: Choral vs. Caro(+ DH)


Stéphane Logerot
ist der Sohn und Enkel berühmter Kontrabassisten und wurde 1991 von der Jury des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris nach einem Studium in der Klasse von Jean-Marc Rollez mit einem Premier Prix für Kontrabass ausgezeichnet. Anschließend studierte er Bildschirmkomposition, Harmonie und Orchestrierung bei David Angel (Universal Studio). Stéphane Logerot hat die Musik für mehrere Dokumentarfilme, für Chansons und für einen Spielfilm komponiert (Un Dimanche à Paris ). Als geschätzter Kammermusiker und Improvisator hat er mit Gruppen wie dem Borodin Quartet und dem Richard Galliano Septet gespielt. Er ist Mitglied des Orchestre National de France, in dessen Funktion er regelmäßig unter Dirigenten wie Kurt Masur, Bernard Haitink und Riccardo Muti spielt.

Die Sopranistin Valérie Yeng-Seng wurde 1976 in Tampon (Réunion) geboren. Sie wurde im Chor Villancico du Tampon am Conservatoire National de Région (CNR) von Reunion ausgebildet und für das Pariser Halbfinale von Voix Nouvelles ausgewählt, einem nationalen Wettbewerb an der Opéra Comique. Im Oktober 2001 trat sie dem Conservatoire National Supérieur de Paris bei und erhielt im Juni 2003 den ersten Preis für Gesang. Sie begann eine künstlerische Karriere an der Maîtrise de Paris. Sie gründete das Giocoso-Ensemble 2007 mit Guy Dangain (Klarinette) und Shoko Gamo (Klavier). Im Februar 2008 trat sie mit dem Chor des Orchesters Colonne in der Pariser Salle Pleyel mit Laurent Petitgirards Elephant Man auf. 2009 sang sie die Titelrolle in Offenbachs La Créole bei vier Auftritten im Théâtre de Tourcoing unter der Leitung von Jean-Claude Malgoire. Valérie Yeng-Seng ist Gewinnerin des ersten Preises am Conservatoire National de Région de Paris im Jahr 2003 und des ersten Preises beim Internationalen Gesangswettbewerb der Union des Femmes Artistes Musiciennes (Ufam) im Jahr 2005.

Seit seinem Debüt beim Orchestre de Paris im Mai 2012 hat sich Romain Descharmes als einer der bedeutendsten französischen Pianisten seiner Generation etabliert. Er ist gefragt für Konzerte mit Orchestern sowie für Konzerte und Kammermusik. Als Gewinner des Dublin-Wettbewerbs trat er in Konzerten u.a. in den USA, Kanada, Großbritannien, Schweden, Italien, Frankreich, Japan und China auf und arbeitete mit dem Orchestre de Paris unter Paavo Järvi und Ingo Metzmacher, dem Orchestre Symphonique, de Québec unter Enrique Mazzola, dem Orchestre National de Lyon unter Leonard Slatkin, und dem Shanghai Philharmonic Orchesta. Er war Gast mehrerer renommierter Festivals und spielte an berühmten Orten wie Carnegie Hall, Wigmore Hall und in der Berliner Philharmonie. Romain Descharmes ist Professor am Conservatoire à Rayonnement Régional in Paris.


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020