Hope@Home - Next GenerationMit Zakhar Bron, Tassilo Probst und Julia Okruashvili

Nächstes Video

51 Min.
Verfügbar vom 10/12/2020 bis 09/03/2021

Star-Geiger Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Die Sendung steht nun unter dem Motto „Next Generation“ – Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.

 

Heute zu Gast bei Daniel Hope: Zakhar Bron (Violine), Tassilo Probst (Violine) und Julia Okruashvili (Klavier)

Die Pianistin Julia Okruashvili, geboren in Moskau, studierte am Moskauer Konservatorium, am Giuseppe Verdi Konservatorium in Mailand und an der Hochakademie für Musik in Frankfurt in der Klasse von Lev Natochenny. Ihre künstlerische Entwicklung wurde durch zahlreiche Meisterklassen bereichert, insbesondere bei Boris Petrushansky, Ferenc Rados, Jura Margulis oder Mstislaw Rostropowitsch. Sie wurde bei renommierten Wettbewerben wie dem Internationalen Klavierwettbewerb Maria Yudina in Sankt Petersburg, dem Firkusny-Wettbewerb in Prag oder dem Rosario Marciano-Wettbewerb in Barcelona ausgezeichnet und ist jetzt Professorin an der Hochschule für Musik und Tanz von Köln (HfMT).

Tassilo Probst wurde 2002 in eine Musikerfamilie geboren. Er begann im Alter von 4 Jahren nach der Suzuki-Methode mit dem Geigenspiel, einem etwas ungewöhnlichen pädagogischen Ansatz für Musik. Er nahm Privatunterricht bei Professor David Frühwirth und trat 2015 der Münchner Musikakademie in den Klassen von Sonja Korkeala und später Ingolf Turban bei, bei denen er sein Bachelor-Studium fortsetzte. Er hat mehrere wichtige Meisterkurse besucht, insbesondere bei Zakhar Bron, Daniel Hope oder Pierre Armoyal. Tassilo debütierte im Alter von 14 Jahren mit dem Violinkonzert von Alexander Glasunov bei den Bad Reichenhaller Philharmonikern und wurde seitdem von vielen Orchestern eingeladen: er spielte etwa im Münchner Herkulessaal Tschaikowskis Violinkonzert oder mit der Jenaer Philharmonie  das erste Konzert von Henryk Wieniawski.

Zakhar Bron ist ein international bekannter russischer Geiger. 1947 geboren, studierte er nacheinander Geige an der Pjotr-Stolyarsky-Schule in Odessa, der Russischen Musikakademie Gnessin, und trat 1966 in der Klasse von Igor Oistrakh dem Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau bei. Seitdem ist er Voll- oder Gastprofessor an renommierten Institutionen wie der Musikakademie Lübeck oder der Universität der Künste Rotterdam (Codarts), der Königlichen Musikakademie in London oder der Reina Sofía Graduate School of Music in London Madrid. Er hat Geiger unterrichtet, die zu Weltreferenzen geworden sind, wie David Garrett, Daniel Hope, Mayuko Kamio oder Soyoung Yoon.

Programm:

Sergei Prokofiev: Sonate für 2 Violinen C-Dur op. 56, I Andante cantabile und II Allegro
Cecile Chaminade/Fritz Kreisler: Spanish Serenade
Fritz Kreisler: Marche miniature viennoise
Mieczysław Weinberg: Rhapsodie über Moldawische Themen op. 47/3
J. S. Bach: Doppelkonzert BWV 1043, 2. Satz Largo ma non tanto


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020