TwistUnser koloniales Erbe

Nächstes Video

30 Min.
Verfügbar vom 14/05/2021 bis 13/08/2021
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 16. Mai um 17:05
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose

1884 teilten die europäischen Großmächte auf der "Berliner Konferenz" Afrika unter sich auf. Die Spuren der Kolonialzeit reichen bis in unsere Gegenwart, und die Wunden von damals tun bis heute weh. In "Twist" setzen sich Kulturschaffende in Europa und Afrika mit dem heiklen Erbe und dem Trauma der Vergangenheit auseinandersetzen.

Bis heute ist das Verhältnis Europas zu Afrika von der kolonialen Vergangenheit geprägt. Wie gehen wir mit unserem kolonialen Erbe um, mit verdrängter Geschichte, umkämpften Erinnerungen, mit Raubkunst und Restitution? Wie lassen sich Wunden heilen? Mit Kulturschaffenden in Europa und Afrika begibt sich „TWIST“ auf Spurensuche. Die beginnt im Berliner Humboldt-Forum, das in der Debatte um die Rückgabe der Benin-Bronzen an Nigeria immer wieder im Fokus stand. Als wichtige Wegmarke der Versöhnung soll die Rückgabeforderung nun umgesetzt werden. Wie lange Afrika um seine Kunst kämpfte und immer wieder verlor, weiß die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy. Einen Fahrplan für die Aussöhnung Frankreichs mit Algerien hat gerade der französische Historiker Benjamin Stora vorgelegt. Um die Nachwehen deutscher Kolonialgeschichte im westafrikanischen Togo und Amigo-Geschäfte des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß geht es in der theatralen Zeitreise „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten. Eine Erwiderung“ der Münchner Kammerspiele. Kolonialen Spuren spürt die in Gabun geborene Künstlerin Nathalie Mba Anguezomo Bikoro auf dem Trümmerberg Marienhöhe nach, der Frage nach Macht und Deutungshoheit der Filmemacher Lemohang Jeremiah Mosese aus Lesotho. Wie mit Kunst Geschichte neu geschrieben werden kann, erklärt Nana Oforiatta Ayim, Beraterin des ghanaischen Kulturminister in Restitutionsfragen und Autorin des autobiografischen Romans “Wir Gotteskinder“. Auf der Instagram-Psychocouch: Burna Boy, der derzeit gefeiertste Afrobeater der Welt.


  • Redaktion :
    • Susanne Kampmann
  • Fernsehregie :
    • Cordula Echterhoff
  • Moderation :
    • Romy Straßenburg
  • Land :
    • Deutschland
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2021
  • Herkunft :
    • WDR