„Penthesilea" (Dusapin) beim Festival d'Automne

Nächstes Video

96 Min.
Verfügbar vom 31/03/2021 bis 26/05/2021

Der französische Komponist Pascal Dusapin befasste sich mit Heinrich von Kleists Drama „Penthesilea“ aus dem Jahr 1808 über den griechischen Mythos der Amazonenkönigin und ihrer Liebe zum Helden Achill. Die zeitgenössische Variante ist eine dunkle und intensive Oper.

Im kanonischen Mythos verliebt sich Penthesilea, die Königin der Amazonen, auf dem Schlachtfeld in Achill. Diese Liebe verstößt gegen das Amazonengesetz, das individuelle Partnerwahl verbietet; nur im Kampf besiegte Gegner kommen für den Liebesakt infrage. Sie müsste also den Helden besiegen, der sie allerdings mit seinem Schwert durchbohrt, während die verliebten Blicke der beiden sich treffen. Die Fassung Heinrich von Kleists aus dem Jahr 1808 ist noch grausamer: Darin gibt Achill vor, von Penthesilea besiegt worden zu sein, um sich ihr hinzugeben zu können, aber die Amazonen decken den Betrug auf. In einem Anfall aus Wut und Raserei zerreißt die Königin ihren Liebhaber und richtet sich anschließend selbst.

Fasziniert von dieser dramatischen Erzählung schuf der französische Komponist Pascal Dusapin eine Oper, die 2015 in der Brüsseler Monnaie Premiere feierte. Die Musik komponierte Dusapin, das Libretto schrieb er zusammen mit der deutschen Dramaturgin Beate Haeckl. Seine Fassung des Trauerspiels ist düster, vehement und rätselhaft und arbeitet den Gewalthöhepunkt mit eindringlicher orchestraler Struktur und ergreifender Vokaltechnik heraus.

Aufzeichnung vom 27. November in der Pariser Philharmonie

Foto © Marthe Lemelle


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020