Isabel Sörling bei Open Stage

Nächstes Video

54 Min.
Verfügbar vom 15/12/2020 bis 26/12/2021
Von Paris trägt die Schwedin mit der kristallklaren Stimme ihren vielgestaltigen Stil in die Welt hinaus: Isabel Sörling gibt sich mal Jazz und Folk, dann wiederum Pop und elektronischen Spielarten hin. Mit ihrer geheimnisvollen Art und ihrem freiheitsliebenden Ausdruck verdreht sie sicher auch auf der Open Stage in der 360 Paris Music Factory dem einen oder anderen Seemann den Kopf.

2010 zog die Schwedin Isabel Sörling nach Paris, um dort am Conservatoire National Superieur de Musique et de Danse Improvisationsmusik und Jazz zu studieren. Ihr aktueller Stil verknüpft ätherische skandinavische Klänge à la Björk mit Jazz und traditionellen Folk-Sounds.

Ihr Talent fiel dem französisch-libanesischen Musiker und Komponisten Ibrahim Maalouf auf, der ihr bei ihrem luftigen ersten Soloalbum Something Came With the Sun (2013) als Arrangeur und Produzent zur Seite stand. In Frankreich hat sie inzwischen mehr Kontakte als in Skandinavien und ist an vielen Projekten beteiligt, zum Beispiel am Quartett der Trompeterin Airelle Besson, dem Trio des Pianisten Paul Lay und dem Cirque Farouche.

Dieses Jahr erschien ihr drittes Opus Mareld (dt.: „Meeresleuchten“) unter dem Label IKI Records. Die ätherischen, rituellen Titel rufen Bilder schwedischer Landschaften wach und führen auf eine fast schamanische Reise, zu der diese „Janis Joplin des Jazz“ – ein Beiname, den sie ihrer faszinierenden Bühnenpräsenz verdankt – auch bei Open Stage einlädt.  

Setlist:
Flee
Sticks and Branches
Cover my Ears
Ghost
Human
Cultures

Turn off the Lights
Eld
Johnny Flew


Aufzeichnung vom 28. November im 360 Paris Music Factory, Paris

Foto © Mathieu Zazzo


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020