Russland: Putins harte Hand gegen Nawalny-Tatiana Kastouéva-JeanGeopolitische Aspekte in Mit offenen Karten (02/02/2021)

10 Min.
Verfügbar vom 03/02/2021 bis 05/02/2024

Am 2. Februar 2021 fiel das Urteil gegen Wladimir Putins gefährlichsten Rivalen Alexej Nawalny. Wegen Verletzung der Bewährungsauflagen verurteilte ihn ein Moskauer Gericht zu dreieinhalb Jahren Haft in einem Straflager. Damit trifft ein, was Tatiana Kastueva-Jean im Interview mit ARTE bereits wenige Stunden zuvor befürchtet hatte: Alexej Nawalny wird weder bei der Parlamentswahl im September 2021 noch bei der Präsidentschaftswahl 2024 antreten dürfen.

Die Verhaftung des Kreml-Gegners stieß insbesondere in den USA, Deutschland und Frankreich auf vehemente Kritik. Staatspräsident Emmanuel Macron forderte Nawalnys „sofortige Freilassung“ und Außenminister Jean-Yves Le Drian warnte vor einer „sehr ernsten Situation in Russland, die autoritäre Züge aufweist“. Im Vorfeld des Gerichtsprozesses sorgten Demonstrationen gegen die Regierung tagelang für Aufruhr. Nach der Verurteilung des wichtigsten Wortführers der Opposition gingen in Russland immer mehr Menschen zum Protest auf die Straßen, obwohl die Sicherheitskräfte Tausende festnahmen. Auf der internationalen Bühne versucht Wladimir Putin mit dem neuen russischen Corona-Impfstoff Sputnik V von der angespannten innenpolitischen Lage abzulenken.

Émilie Aubry spricht darüber mit Tatiana Kastueva-Jean, Leiterin des Russlandzentrums am Französischen Institut für internationale Beziehungen (IFRI).

Interview und Regie: Émilie Aubry
Assistenz: Pierre Simon
Schnitt: Hugo Delattre
Produktion : Angèle Le Névé, Juliette Droillard
ARTE France - Februar 2021


  • Produzent/-in :
    • Arte France Developpement
  • Autor :
    • Emilie AUBRY
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020