United we Stream November Lockdown Edition #4mit Jasss, Mor Elian & Lola Luc

180 Min.
Verfügbar vom 07/11/2020 bis 06/11/2021

Bei United We Stream ist heute Abend 100% Frauenpower angesagt: Das All-Female-Line-up mit den DJs Jasss (Spanien), Mor Elian (Israel/USA) und Lola Luc (Deutschland) sorgt für Gleichberechtigung an den Decks des Ateliers im Aufbau Haus und lässt es sich nicht nehmen, im gleichen Zuge die für Berlin bekannte kulturelle Vielfalt aufzuzeigen.

Lineup
Jasss 
Mor Elian 
Lola Luc


Nach zahlreich verbrachten Stunden auf den Tanzflächen der Berliner Clubs, wovon wohl die Panorama Bar am beeindruckendsten gewesen sein muss, fand auch Lola Luc ihre Inspiration und damit die Liebe zum Auflegen, die sie nun für United We Stream an die Plattenteller bringt. Normalerweise, wenn nicht gerade eine Pandemie wettert und die Clubkultur zum Halt gebracht wird, legt die deutsche DJ in den legendärsten Clubs auf – um nur einige zu nennen: Tresor, ://about blank oder auch der Salon zur wilden Renate. Ihre eigene Radiosendung erhielt sie 2015 beim Berlin Community Radio, welches 2019 seinen Betrieb einstellen musste. DJ-Größen wie Estimulo oder Dirk Bonn residierten in ihrem Studio, in dem nebst Gästen auch Lola Luc ihre breite Palette an präferierten Genres zeigte: Von House, Disco und Funk bis hin zu Afrobeat, Dub und Reggae war alles dabei – sicherlich wird dies nicht anders bei United We Stream sein.


Mor Elian teilt ihre Zeit zwischen den Städten Berlin und Los Angeles auf: Wenn sie nicht gerade ihren mitreißend-kosmischen Techno produziert und diesen weltweit zum Besten gibt, organisiert die US-amerikanische DJ eigene Partys im hippen Untergrund Los Angeles‘ und leitet ihr eigenes Label Fever AM. In Tel Aviv aufgewachsen, geht sie in ihrer Heimat häufig auf Techno- und Drum’n’Bass-Raves, auf denen sie erste Inspirationen für ihren späteren Mix mit Einflüssen aus Reggae und Hip-Hop für sich findet. 2005 zieht Mor Elian nach Los Angeles, wo sie 2012 beim Online-Radio Dublab anfängt. Beim englischen Label Prime Numbers veröffentlicht sie 2015 ihre erste EP „323 to Plaza“, wonach sie 2017 ihren Wohnort nach Berlin verlagert. Weitere Releases folgen mit Echopark und Miracle Mind Program. Ihr Drum-Stil wird dadurch komplexer und noch fragmentierter, stets mit Ausleihen aus Electro, Techno, House und britischem Garage. Im Oktober 2019 entstand dann über das neue Sublabel von Fever AM, Syn Syn, das Projekt namens Petrichor, in dem sie erstmalig mit ihrem neuen Alias Alloy Sea auftaucht.


Jasss, als Silvia Jiménez Álvarez in Nordspanien geboren, ist DJ und Produzentin. Bereits als junges Mädchen steckten sie ihre Eltern mit einer wahren Begeisterung für Jazz und afrikanische und südamerikanische Rhythmen an. Vielleicht um sich vom Elternhaus abzugrenzen, begeistert sich Jasss folglich für Punk und Hardcore, aber auch für industrielle und experimentelle Klänge, die auch gerne in Richtung Dub gehen. Ihren ersten Auftritt als DJ hat sie 2015 in Berlin, ihrer neuen Wahlheimat, wo sie ihre später für Jasss bekannte musikalische Handschrift aus brutalistischem und eklektizistischem EBM, Techno und Electro kreiert. Dieser Sound erscheint schließlich ein paar Jahre später auf ihrer ersten EP Caja Negra. Weitere EPs unter den Namen „Mothers“ oder „Es Complicado“, aber auch ihr 2017 erschienenes Album namens „Weightless“ vervollständigen ihre anfängliche Diskografie. Ihre jüngste Veröffentlichung „Whities 027“, eine Hommage an die Partys und Raves ihrer Jugend, erschien März 2020 beim namengebenden Label Whities, welches daraufhin im Juni von Whities zu „AD 93“ umgetauft wurde.

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020