Hope@Home - Next GenerationMit Garrick Ohlsson, Jake Heggie und dem New Century Chamber Orchestra

56 Min.
Verfügbar vom 26/11/2020 bis 21/02/2021
Daniel Hope spielt mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Ab de 16. November ist der Star-Geiger in San Francisco und musiziert mit dem New Century Chamber Orchestra, dessen musikalischer Leiter er auch ist. Auch in den USA geht Hope@Home weiter - natürlich unter strenger Beachtung der Hygienebestimmungen.
Heute zu Gast bei Daniel Hope: die Pianisten Garrick Ohlsson und Jake Heggie sowie das New Century Chamber Orchestra.

In den USA, seinem Heimatland, gilt Garrick Ohlsson als Klavierlegende. Mit Autorität, Klangdichte und emotionaler Kraft wandelt er zwischen den Repertoires. Der Pianist ist bekannt für seine Interpretationen von Chopin, Mozart, Beethoven, Schubert und Scriabin, die Goyescas von Granados und sogar Smetana, dessen Klavierwerk er als Platte eingespielt hat. Ohlsson ist auch leidenschaftlicher Kammermusiker. Er spielte mit dem Cleveland Quartet, dem Emerson Quartet, dem Takács Quartet und dem Tokyo String Quartet. Er gründete auch das in San Francisco ansässige Trio FOG, das mit großen Sängerinnen wie Magda Olivero, Jessye Norman oder Ewa Podles auftrat.
Mit acht Jahren begann er am Westchester Conservatory of Music mit dem Klavierspielen. Mit dreizehn Jahren wurde er an der Juilliard School in New York aufgenommen. Seine Karriere startete, als er 1966 den ersten Preis des Busoni-Wettbewerbs in Italien gewann sowie und 1968 den ersten Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Montreal.

Jake Heggie ist ein amerikanischer Komponist und Pianist. Seit seiner Jugend nahm er privaten Kompositionsunterricht beim Komponisten, Pianisten und Dirigenten Ernst Bacon. Seine Pianistenkarriere musste er 1989 beenden, nachdem bei ihm eine Dystonie diagnostiziert worden war. Anschließend nahm er eine Stelle in der Öffentlichkeitsarbeit an der San Francisco Opera an, wo er Verbindungen zu Administratoren, Sängern, Künstlern und Dirigenten knüpfte, die es ihm bald ermöglichten, seine Kompositionen spielen zu lassen. Die Mezzosopranistin Frederica von Stade ermutigte ihn, am Schirmer American Art Son Competition teilzunehmen. Er gewann diesen 1995 mit If You Were Coming in the Fall..., einem Vokalstück nach einem Text der Dichterin Emily Dickinson.

Die San Francisco Opera gab kurz darauf bei ihm eine Oper in Auftrag und machte ihn 1997 für zwei Jahre zum Residenz-Komponisten. Jake Heggie erhielt so die Möglichkeit, Dead Man Walking (2000) zu schreiben, basierend auf einem Libretto von Terrence McNally nach einer Geschichte von Helen Prejean – ein internationaler Erfolg. Heggie produzierte 2002 eine Suite für Orchester. Es folgten mehrere Hauptwerke, insbesondere die Opern The End of the Affair (2004) und Moby Dick (2010).

Programm:
Johannes Brahms: Violinsonate Nr. 1 in G-Dur, Op. 78, Vivace ma non troppo
Frédéric Chopin: Nocturne in cis-Moll, Op. 27, No. 1
Lisa Bielawa: "Cassandra" aus The Trojan Women
Jake Heggie: "Crossing" aus Orcas Island Ferry 
Gordon Getty: The Fiddler of Ballykeel
Aaron Copland: Nocturne


  • Mit :
    • Iris Stone, Nicole Saunder, Cassandra Lynne Richburg, Michelle Djokic
    • Jake Heggie, Garrick Ohlsson, Daniel Hope
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020