Hope@Home - Next GenerationMit Marie Sophie Hauzel und Constantin Heise

41 Min.
Verfügbar vom 05/11/2020 bis 02/02/2021
Hope@Home ist zurück! Star-Geiger Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen gegen die dunkle Jahreszeit an und macht mit seiner Musik Hoffnung auf bessere Tage. Die Sendung steht nun unter dem Motto „Next Generation“ – Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.

In Hope@Home – Next Generation wird Daniel Hope jeden Abend um 19 Uhr aus seinem Wohnzimmer in Berlin das Publikum begrüßen und gemeinsam mit seinen Gästen musizieren. Doch anders als noch im Frühjahr, als Daniel Hope mit Hope@Home während des Lockdowns präsent war, steht die Sendung nun unter dem Motto „Next Generation“ – denn Daniel Hope will mit den Konzerten besonders junge, selbstständige Künstler fördern.
Hope@Home – Next Generation wird vor allem junge Talente präsentieren, die von Mentoren – Künstlerpersönlichkeiten aus dem Bereich Klassischer Musik, Jazzmusik und Schauspiel – vorgestellt werden.

Daniel Hope begrüßt heute Abend die Pianistin Marie-Sophie Hauzel und den Cellisten Constantin Heise, zwei junge Hoffnungsträger der klassischen Musik.

Marie Sophie Hauzel begann im Alter von 4 Jahren Klavier zu spielen. Mit nur 15 Jahren ist sie die jüngste Studentin, die zum Bachelor-Programm an der Mozarteum-Universität in Salzburg zugelassen wurde. Weitere Stationen waren der Hans-von-Bülow-Klavierwettbewerb 2012, der International Balys Dvarionas Competition for Young Pianists in Vilnius 2012 und des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ 2014 und 2015 (jeweils mit Höchstpunktzahl). Einem breiteren Publikum wurde sie 2017 durch die ARTE-Sendung „Stars von morgen“ mit Rolando Villazón bekannt.

Der 2001 in Deutschland geborene Constantin Philipp Heise nahm im Alter von sechs Jahren seinen ersten Cellounterricht. 2016 gewann er den 1. Preis beim nationalen Nachwuchswettbewerb „Jugend musiziert“. Er debütierte mit zehn Jahren als Solist bei der Filharmonia Zielona Gora in Polen. Seitdem trat er mehrfach mit dem Brandenburgischen Staatsorchester auf, wo er Konzerte von Haydn und Elgar spielte. 2018 erzielte er seinen ersten internationalen Erfolg mit dem 1. Preis beim Musikwettbewerb „Augustin Aponte“ auf Teneriffa.

Das Programm:
Edward Elgar: Salut d’amour
Cesar Franck: Sonate A-Dur, Allegro
Karl Davydov: At the fountain, op. 20 No. 2
Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio d-Moll op. 49, Andante con moto tranquillo


  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020