Ingrid Laubrock & Kris Davis: „Blood Moon“Jazzfest Berlin

Nächstes Video

45 Min.
Verfügbar vom 08/11/2020 bis 08/11/2021
Das Duo Ingrid Laubrock & Kris Davis hat sich der Erforschung von Klangwelten durch Improvisation verschrieben und verwendet dazu schriftliches Material als akribisch ausnotierte Karten ins Unbekannte. 
Die aus Deutschland stammende Saxofonistin Ingrid Laubrock, die 2008 nach New York übersiedelte, und die vielseitige Pianistin Kris Davis, deren Album „Diatom Ribbons“ 2019 die prestigeträchtige NPR Jazz Critics Poll 2019 anführte, haben gemeinsam eine beeindrucke Kollaboration geschmiedet. Seit mehr als einem Jahrzehnt spielen sie zusammen in zahlreichen Ensembles, darunter Laubrocks Anti-House und das Trio Paradoxical Frog mit dem Schlagzeuger Tyshawn Sorey. Ihre intensive Verbindung klang noch nie so sympathisch wie auf dem diesjährigen Album „Blood Moon“, bei dem es oft schwer zu sagen ist, wo Kompositionen enden und Improvisationen beginnen. Die Musikerinnen erforschen erweiterte Techniken und erfrischende harmonische Effekte, wie beispielsweise mikrotonale Elemente in der Titelkomposition von Laubrock, die der Aufführung ein betörendes Wabern verleihen, das an eine verzerrte Platte erinnert. Oder sie entwickeln einen Austausch zwischen leichten, präzisen Keyboardstrukturen, langen Bögen und lyrischen Fragmenten, wie im Davis-Stück „Flying Embers“, bei dem Kris Davis mehrere E-Bögen auf den Saiten ihres Instruments einsetzt, um einen mikroskopisch pulsierenden Obertondrum zu erzeugen.

Ingrid Laubrock - saxophones
Kris Davis - piano

Foto © 
Wolf Daniel / Roulette Intermedium, Brooklyn New York

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020