Arlo Parks beim ARTE Concert FestivalLong Distance Call

Nächstes Video

7 Min.
Verfügbar vom 13/11/2020 bis 12/11/2021

Mit einem Fingerschnipp von Paris nach London? Das Internet macht’s möglich! Auf der anderen Seite des Ärmelkanals erwartet Arlo Parks die Zuschauer schon zu einer Akustik-Session der besonderen Art. Die Sängerin des Ohrwurms „Cola“ gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der Neo-Soul-Welle, die aktuell über das Vereinigte Königreich in die Herzen der Musikfans schwappt.

Für diesen Long Distance Call lädt Arlo Parks zu einer Open-Air-Session ohne viel Schnickschnack. Mit zwei Songs („Hurt“ und „Green Eyes“) stößt die junge Britin die Tür zu einer sehr persönlichen Klangwelt auf – auch wenn sich die beiden Akustikversionen nicht sonderlich von dem unterscheiden, was die Musikerin mit ihrer Vorliebe für Lo-Fi sonst so produziert.

Die Kompositionen von Arlo Parks umgibt ein Hauch süßer Melancholie. Mit ihren nicht einmal 20 Jahren verkörpert die Sängerin alle Zweifel und Ängste der Generation Z, die sie in Songtexten über so ernste Themen wie Vereinsamung und psychische Gesundheit verarbeitet. Und da die Kraft bekanntlich in der Ruhe liegt, behandelt sie diese Themen auf sehr sanfte und menschliche Weise ohne viel Brimborium.

Der Neo-Soul von Arlo Parks nähert sich zuweilen dem Spoken Word und erinnert an Kate Tempest. Die musikalischen Freiheiten der Frau aus London zeugen von einem großen Interesse an unterschiedlichen Stilrichtungen, was sich auch an ihren musikalischen Vorbildern ablesen lässt, die von David Bowie über Otis Redding und Kendrick Lamar bis zu Sufjan Stevens reichen.

Aufzeichnung vom Oktober 2020 in London

Foto © Pierre (Lapin) Le Bruchec


  • Produktion :
    • La Blogotheque Productions
  • Regie :
    • Libby Burke Wilde
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020