Leonidas Kavakos spielt BeethovenViolinsonate Nr. 7, op. 30.2

29 Min.
Verfügbar vom 17/12/2020 bis 18/07/2021
Violinist Leonidas Kavakos und Pianist Enrico Pace führten bei den Salzburger Festspielen 2012 den kompletten Zyklus der zehn Violinsonaten von Ludwig van Beethoven auf. Im Gesamtzyklus zeigen die Violinsonaten Opus 30 Beethovens unaufhörliches Streben nach Weiterentwicklung, sowohl auf spieltechnischer wie auch auf kompositorischer Ebene.
Beethoven und sein Werk – Opus 30.2

Nach Paris aufbrechen? Ludwig zögert beim Vorschlag seines Freundes Baron Girod de Trémont, der ihn nach Frankreich holen möchte. Er ist voller Zweifel: Werde ich mit Besuchen oder mit Einladungen überwältigt? Wird man mich bedrängen, zu spielen? Oder zu komponieren?
(Séverine Garnier)

Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten. Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico Pace teilt mit Kavakos vor allem die Leidenschaft für Kammermusik. Gemeinsam spielte das ideal aufeinander eingestimmte und technisch perfekte Duo an drei Abenden im Salzburger Mozarteum den kompletten Beethoven-Violinsonaten-Zyklus.

In zehn aufwendig produzierten Folgen aufgeteilt, werden die Zuschauer durch körpernahe Kameraperspektiven, zahlreiche Großaufnahmen und einer Einführung zu jeder Sonate von Leonidas Kavakos direkt in das Konzert einbezogen und können so einen neuen Zugang zu Beethoven erhalten.

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2014