Leonidas Kavakos spielt BeethovenViolinsonate Nr. 6, op. 30.1

30 Min.
Verfügbar vom 17/12/2020 bis 18/07/2021
Violinist Leonidas Kavakos und Pianist Enrico Pace führten bei den Salzburger Festspielen 2012 den kompletten Zyklus der zehn Violinsonaten von Ludwig van Beethoven auf. Die Violinsonaten Opus 30 lassen in ihrer Struktur die Verwandschaft mit den kurz darauf veröffentlichten Klaviersonaten Opus 31 erkennen: Ausdrucksvolle Musikstücke in Moll, umrahmt von leicht anmutenden Stücken in Dur.
Beethoven und sein Werk – Opus 30.1

Beethoven sitzt an seinem Schreibtisch und beginnt vom Reisen zu träumen. Ein Land zieht ihn besonders an: Frankreich. Die Familie Pleyel würde sich freuen, ihn begrüßen zu dürfen, und vor allem könnte er dort die Mozart-Symphonien hören, die am Pariser Konservatorium besser gespielt werden sollen als irgendwo sonst.
(Séverine Garnier)

Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten. Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico Pace teilt mit Kavakos vor allem die Leidenschaft für Kammermusik. Gemeinsam spielte das ideal aufeinander eingestimmte und technisch perfekte Duo an drei Abenden im Salzburger Mozarteum den kompletten Beethoven-Violinsonaten-Zyklus.

In zehn aufwendig produzierten Folgen aufgeteilt, werden die Zuschauer durch körpernahe Kameraperspektiven, zahlreiche Großaufnahmen und einer Einführung zu jeder Sonate von Leonidas Kavakos direkt in das Konzert einbezogen und können so einen neuen Zugang zu Beethoven erhalten.

  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2014