Talenta - Schule für Hochbegabte

25 Min.
Verfügbar vom 26/11/2020 bis 23/02/2021

Etwa zwei Prozent der Bevölkerung haben einen IQ von 130 und mehr. Sie gelten als «hochbegabt». In Zürich gibt es eine eigene Schule für solche Kinder: die Talenta. Die Hochbegabten und ihre Eltern freut es - der Gegenwind aus der staatlichen Bildungswelt ist jedoch enorm.

Dieser Beitrag des Schweizer Senders SRF ist Teil von The European Collection, einer gemeinsamen Initiative öffentlich-rechtlicher Medien in Europa (ARD, ARTE, France Télévisions, SRG SSR und ZDF), koordiniert von ARTE und unterstützt durch das Programm Creative Europe - MEDIA.

Xaver Heer ist studierter Biologe, zudem ausgebildeter Primar- und Gymnasiallehrer. Er hat einen hochbegabten Sohn und musste feststellen, dass es für solche Kinder keine massgeschneiderten Schulangebote gab, sehr wohl aber eine Nachfrage. Also lancierte er 1998 in der Stadt Zürich ein schweizweit einmaliges Pilotprojekt: Unter dem Titel «Talenta» wurden neun hochbegabte Kinder zwischen sieben und zehn Jahren in einer eigenen Klasse unterrichtet.
Der Gegenwind aus der staatlichen Bildungswelt war enorm – und ist es geblieben. Dass Hochbegabte unter sich sein sollen, war und ist vielen suspekt. Über zwanzig Jahre später hat die «Talenta» ein eigenes Schulhaus im Zürcher Kreis 6 und unterrichtet rund fünfzig Kinder, allesamt hochbegabt. Das heißt: Sie haben einen IQ von 130 und mehr. Etwa zwei Prozent der Bevölkerung fallen in diese Kategorie.


  • Produktion :
    • SRF
  • Land :
    • Schweiz
  • Jahr :
    • 2019

Mehr entdecken