Daniel Barenboim spielt BeethovenSalzburger Festspiele 2020

98 Min.
Verfügbar vom 28/08/2020 bis 22/11/2020
Am 19. August 1950 spielte Daniel Barenboim im Alter von sieben Jahren sein erstes öffentliches Konzert in Argentinien. Auf den Tag genau 70 Jahre später spielt er auf der Bühne des Großen Festspielhauses in Salzburg Werke von Ludwig van Beethoven: die Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110 und die sogenannten Diabelli-Variationen.
Vier Jahre nach dem ersten Konzert, im Sommer 1954, nahm er Dirigierkurse bei Igor Markevitch in Salzburg, bevor er 1965 sein offizielles Festivaldebüt als Pianist gab. Seitdem pflegt der Künstler eine intensive und besondere Beziehung zu der Stadt und ihren Festspielen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er nun sein großes Bühnenjubiläum an der Salzach feiern wird. Auf dem Programm dieses ganz besonderen Abends stehen zwei Werke eines Komponisten, der ihn auch sein ganzes musikalisches Leben lang begleitet hat - Ludwig van Beethoven. Dessen Diabelli-Variationen und die vorletzte Klaviersonate Nr. 31 werden im Großen Festspielhaus zu hören sein.

Programm: 

Ludwig van Beethoven

Sonate für Klavier Nr. 31 As-Dur op. 110
33 Veränderungen über einen Walzer von Anton Diabelli op. 120, genannt „Diabelli-Variationen“


Beethoven und sein Werk - Opus 110
Als Beethoven sich der Komposition seiner vorletzten Sonate widmet, stauen sich gesundheitliche Probleme an: Er muss sich immer noch von der Gelbsucht und einem rheumatischen Fieber erholen. Diese Sonate – das kommt selten vor – trägt keine Widmung, wahrscheinlich als Dankeschön an Gott für seine Genesung.

Beethoven und sein Werk - Opus 120
Zerstört Beethoven mit seinem Genie seine Zeitgenossen? Anton Diabelli, Pianist, Komponist, Schüler von Michael Haydn, konnte sich ein Urteil bilden. Um seinen Verlag ins Rollen zu bringen, fordert er im Jahr 1819 österreichische Komponisten auf, Variationen über einen von ihm selbst komponierten Walzer zu schreiben. Im Wettbewerb: Czerny, der Sohn von Mozart und sogar Liszt, der erst 9 Jahre alt ist. Nachdem Beethoven den banalen Walzer von Diabelli auseinandergenommen hat, beginnt er eine Nachahmung der Meister der Vergangenheit und seiner Kollegen und geht sogar so weit, sich in Variation Nr. 31 zu parodieren. Bis zum Total-K.O.
(Séverine Garnier)


  • Mit :
    • Daniel Barenboim (Klavier)
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020