Xavier de Maistre und das Mahler Chamber OrchestraWerke für Harfe von Mozart, Debussy, Bartók und Parish-Alvars

Nächstes Video

71 Min.
Verfügbar vom 08/07/2020 bis 04/10/2020
Xavier de Maistre und das Mahler Chamber Orchestra beim Schleswig Holstein Musik Festival
mit Werken für Harfe und Orchester

Programm:

Claude Debussy: Danse sacrée; Danse profane
Elias Parish-Alvars: Concertino e-Moll op. 34
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento D-Dur, KV 136
Béla Bartók: Divertimento

Xavier de Maistre ist ein Kämpfer, ein Suchender, fast schon ein Besessener bei seinem Vorhaben, die Harfe als Solo-Instrument in der heutigen Konzertwelt zu etablieren. „Ich hatte immer diesen Traum, diese Überzeugung, dass in der Harfe mehr steckt. Und ich habe diesen Traum nie aufgegeben. Auch wenn ich oft hören musste: Harfe interessiert keinen Menschen.“ Als charismatischer Botschafter seines Instruments zeigt Xavier de Maistre in jedem seiner Konzerte, dass die Harfe mehr als ein goldglänzendes Instrument im Orchesterapparat oder nur ein schön klingendes Begleitinstrument ist.

 So auch in Hasselburg beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Auf dem Programm stehen zu Beginn die zwei wohl bekanntesten Harfenstücke von Claude Debussy „Danse sacrée und „Danse profane“, die der Komponist 1905 im Auftrag einer Pariser Harfenbaufirma komponierte, um den Verkauf des neuen Models chromatischer Harfen anzukurbeln. Heute gehören diese beiden Tänze zum festen Repertoire jedes Harfensolisten.

 Mit dem Concertino op. 34 von Elias Parish-Alvars widmet sich Xavier de Maistre einem bis in die heutige Zeit berühmtesten und außergewöhnlichstem Harfenvirtuosen, dessen Werke allerdings lange vergessen schienen. 1808 im englischen Teigenmouth geboren, reist er als Wunderkind nach Deutschland. Mit 18 Jahren wird er in Mailand, mit 20 in Wien begeistert gefeiert. Sein schon ans teuflisch grenzende Können und den grandiosen Charakter seines Spiels rühmten niemand geringeres als Liszt, Fétis und Berlioz. Seine Kompositionen gehören bis heute zu den schwierigsten des Repertoires. Sie verkörpern den Typus des brillant-romantischen Harfenkonzertes. Dabei sind Einflüsse Liszts, Mendelssohns und Chopins unüberhörbar. Die Solostücke von Parish-Alvars begründen eine Glanzperiode des Harfenspiels. Seine Harfenkonzerte holten das Instrument aus dem Salondasein heraus und sind in ihrer Gattung einzigartig. Kein Wunder also, dass Xavier de Maistre gerade ein Werk von Parish-Avars für sein Konzert beim Schleswig-Holstein Musik Festival aussucht.

Selbstbestimmt, als freies und internationales Orchester, tiefgreifende Musikerlebnisse zu erschaffen, diese Vision bildet das Fundament des 1997 gegründeten Mahler Chamber Orchestra (MCO). Der charakteristische Klang des MCO entsteht durch einen intensiven künstlerischen Dialog, der durch eine kammermusikalische Musizierhaltung geprägt ist. Geradezu exemplarisch kommt dieser Klang in der zweiten Konzerthälfte mit dem Divertimento in D-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart und dem Divertimento für Streichorchester von Béla Bartók zur Geltung.

Foto © Caren Detje


  • Mit :
    • Xavier de Maistre (Harfe)
  • Orchester :
    • Mahler Chamber Orchestra
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2020